0:3 (0:1) gegen die Löwen - Erste Niederlage nach sieben Spielen

Foto: Werner Scholz

Die tolle Serie des SV Meppen ist vorerst gerissen. Vor großer Kulisse (18.190 Zuschauer) verlor unser Team am Sonntag in Braunschweig das Auswärtsspiel. Zwei umstrittene Elfmeter unmittelbar nach der Pause besiegelten die Niederlage.

Damit steht der SVM aktuell auf Tabellenplatz 11. Der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz beträgt neun Spieltage vor Saisonende acht Punkte. Christian Neidhart hatte seine Startelf bei der letzten Partie der englischen Woche auf vier Positionen verändert. Marco Komenda stand nach der Gelbsperre wieder in der Innenverteidigung. Nico Granatoski, Luka Tankulic und Hassan Amin liefen für René Guder, Martin Wagner und David Vrzogic auf.

Angefeuert von der großen Kulisse (darunter fast 1.000 Meppener) begann Eintracht Braunschweig schwungvoll. Marcel Bär (5.) und Benjamin Kessel (11.) kamen zu guten Torchancen. Der SVM hatte die Partie aber schnell unter Kontrolle. In der 24. Minute köpfte Luka Tankulic nach Freistoß von Hassan Amin nur an den Pfosten Auch Top-Torjäger Nick Proschwitz hatte die Führung auf dem Fuß. Der Löwen-Keeper Jasmin Fejzic konnte parieren (39.). Es entwickelte sich eine attraktive Partie. Der SVM hatte leichte Vorteile, konnte aber aussichtsreiche Chancen nicht zur Führung nutzen. Stattdessen schoss Stephan Fürstner den Ball ins Meppener Netz (41.) Zur Pause führte die Eintracht mit 1:0.

Aufregung zu Beginn der zweiten Hälfte: Nach Zweikampf mit Steffen Puttkammer ging Löwen-Spieler Janzer zu Boden. Schiedsrichter Nicolas Winter zeigte auf den Elfmeterpunkt. Nicht alle sahen das so eindeutig. Pfitzner verwandelte sicher zum 2:0 (49.). Noch umstrittener war die zweite Strafstoß-Entscheidung des Unparteiischen. Ein Schuss von Pfitzner warHassan Amin wohl an den Arm geprallt. Der Schiedsrichtersah jedoch eine aktive Bewegung des Verteidigers zum Ballund entschied erneut auf Strafstoß. Wieder verwandelte Pfitzner sicher zum 3:0 für Braunschweig (51.) Die Messe war gelesen. Am Ende gewinnt Braunschweig diese Partie vom Ergebnis zu hoch, aber verdient.

SVM-Trainer Christian Neidhart nach dem Spiel: „Wir hatten in der ersten Hälfte einige gute Gelegenheiten, die wir leider nicht nutzen konnten. Die beiden Elfmeter waren strittige Entscheidungen. Beim zweiten habe ich zuvor ein Foul an Markus Ballmert gesehen – dann hätte es den Freistoß gar nicht gegeben. Nach dem 3:0 gab es für uns praktisch keine Möglichkeit mehr zurück in das Spiel zu kommen.“

Am kommenden Samstag (23.03.19) trifft der SV Meppen in einem weiteren Auswärtsspiel auf 1860 München (Anpfiff: 14 Uhr).

Von: Thomas Kemper