1:0 gegen Norderstedt - Tolle Leistung vom SVM

Durch eine fantastische kämpferische Leistung bezwingt der SV Meppen den Favoriten aus Norderstedt vor 1.259 Zuschauern in der Hänsch-Arena mit 1:0. Schütze des goldenen Tores war Viktor Maier mit einem Traumtor.

Auch wenn der Gast das Spitzenteam von Eintracht Norderstedt ist, war der Auftrag klar: Wiedergutmachung für die 1:3-Schlappe in Drochtersen. Neidhart stellt auch personell um. Auf der Bank müssen Robben und Schnier platznehmen, Strompen und Maier rutschen rein. Apropros, auch Neidhart nahm nicht wie gewohnt auf der Trainerbank Platz, sondern musste auf die Tribüne. Zwei Spiele Innenraumverbot wegen der Vorkommnisse beim DFB-Pokalspiel gegen den 1. FC Köln, als Neidhart seinen Unmut über den Elfmeter, der zum 0:2 führte, lautstark zum Ausdruck brachte.

Und Meppen startet gut. Bereits nach 2 Minuten haben die Zuschauer den Torschrei auf den Lippen. Posipal spielt gut raus auf Schepers, der aus gut 19 Metern einfach mal abzieht, in der Mitte rutscht Max Kremer nur Zentimeter am Ball vorbei. Gute Chance für die Hausherren, die sich sichtlich etwas vorgenommen haben. Der SVM macht von Anfang an Druck auf den Ball und Gegner. Aber auch Norderstedt kommt früh zu einer ersten Chance. Freistoß von halb rechts, der gut getreten wird, in der Mitte hat niemand deb Innenverteidiger Mandic auf dem Zettel, der mit einem Seitfallzieher versucht, den Ball auf’s Tor zu bringen, aber die Betonung liegt hier auf „versucht“. Aber in der Anfangsphase ist mächtig Feuer in dieser Partie. Viele hart geführte Zweikämpfe und Nickligkeiten prägen das Bild. Norderstedt ist nicht an die Ems gekommen, um einen Schönheitspreis zu gewinnen, Meppen lehnt diesen aber auch ab. Nach einer Ecke von kremer, kommt der mit aufgerückte Geiger (17.) an den Ball, aber sein Kopfball streicht knapp am Gehäuse vom starken Springer vorbei. Nach einem gefährlichen Aufsetzer muss Gommert das erste Mal zeigen, was er kann. Es geht hin und her. Der SVM ist nicht zu vergleichen mit dem Auftritt in Drochtersen.

Viel Kampf und Leidenschaft führt dazu, dass der SVM den Tabellenzweiten aus Norderstedt vor einige Probleme stellt. So wie Max Kremer in der 21. Minute. Sein Freistoß aus dem Halbfeld geht nur Zentimeter am Kasten vorbei. Norderstedts Springer wäre nicht an den Ball gekommen. Aber nur eine Minute später macht es Viktor Maier besser. Nachdem der SV Meppen den Ball im Mittelfeld erobert hat, kommt Maier an den Ball. Aus halbrechter Position schlenzt er die Kugel aus knapp 40 Metern über den herausgerückten Springer ins Tor. Eine Wahnsinnshütte der Marke „Tor des Monats“. Damit krönt Maier die bislang sehr ansprechende Leistung des SV Meppen. Und nochmal: Traumtor - 1:0 SVM. Es dauert ein paar Minuten bis sich der Favorit aus dem hohen Norden fängt. Marxen (30.) probiert es aus 25 Metern, sein Schuß geht einen Meter über das Tor. Auch das 1:0 gibt noch keine Sicherheit, Norderstedt versteckt sich nicht und kreiiert auch weiterhin gute Gegenstöße, aber der SVM lauert immer wieder darauf, schnell umschalten zu können. So ein Beispiel sehen die Zuschauer in der 36. Minute. Posipal fängt die Kugel im Mittelfeld ab und macht das Spiel schnell. Kremer (36.) lässt einen Gegenspieler stehen und zieht aus 18 Metern ab, sein Schuß geht nur knapp über das Tor.

Immer wieder gibt es Beifall von den Tribünen, der SVM hält körperlich dagegen und versucht die Dinge spielerisch zu lösen. Auch die letzten Minuten in der ersten Halbzeit sind sehr interessant und intensiv, aber in die Kabinen gehen die Teams mit dem 1:0 für den SV Meppen. Die Zuschauer in der Hänsch-Arena sehen ein sehr gutes Spiel der Regionalliga Nord. Hier stehen sich zwei Teams auf Augenhöhe gegenüber. Norderstedt ist angetreten, um sich die Tabellenführung, die sie an Wolfsburg abgeben mussten, zurückzuholen und der SV Meppen will unbedingt Anschluß an die Spitzengruppe halten. Momentan sieht es gut aus, dass das auch gelingen kann, der SV Meppen zeigte in den ersten 45 Minuten eine der besten Leistungen in dieser Saison. Jedem einzelnen Spieler ist es anzumerken, dass man das Spiel von Drochtersen vergessen machen möchte. Eine tolle Partie.

Meppen kommt gut aus der Kabine. Sie knüpfen da an, wo sie in der ersten Halbzeit aufgehört haben. Aber Norderstedt ist hier alles andere als tot, diese Partie ist weiterhin offen. Immer wieder stören die Hausherren den Spielaufbau, zum Beispiel Jesgarzweski (51.), der an der Seitenlinie einen Gegner abgrätscht und das Spiel schnell macht. Über Maier kommt die Kugel in den Strafraum zu Kremer, dessen Position ist aber zu spitz, so dass er den Ball nicht an Springer vorbeikommt. Aber auch hier wieder ein toller Spielzug des SV Meppen. In der Folge wird das Spiel wilder, hier wird von allen um die drei Punkte gekämpft. Meppen kann eine kleine Vorentscheidung herbeiführen. Es läuft ein Konter über den bärenstarken Viktor Maier, der seinem Gegenspieler davon läuft, seinen Klassepass in den Lauf von Kremer (54.) kann dieser leider nicht im Tor unterbringen, er schießt aus sieben Metern Keeper Springer an, der den Winkel verkürzt. Das hätte es sein müssen. Alawie (67.) wühlt sich im Strafraum durch, kann aber durch die vielbeinige Abwehr nicht durchkommen.

Das Spiel, wird immer hektischer. Der SVM hält gut dagegen. Über Maier läuft wieder ein Angriff, er legt die Kugel in den Lauf von Kremer (70.), der mit links abzieht. Springer kann parieren. Immer wieder wird das Spiel unterbrochen durch nicklige Fouls. Immer wieder liegen Spieler mit den blauen Jerseys auf dem Boden, Norderstedt zeigt sich hier sehr körperbetont. Die Schlußphase ist geprägt von vielen Zweikämpfen. Beide Teams untermauern, dass sie hohe Ansprüche haben. Spielerisch und kämpferisch von beiden Seiten ein wirklich gutes Spiel. Torchancen sind zwar sind zwar nun Mengelware, aber dieses Spiel lebt eindeutig von seiner Spannung. Toll kämpfende Teams, das will der Fußballfan sehen, wenn er ins Stadion geht. Nur Muhamed Alawie, der heute in der Spitze eine fantastische kämpferische Leistung gezeigt hat, kommt in der Nachspielzeit nochmal zum Schuß. Er tank sich in den Strafraum und will die Kugel mit links an Springer vorbeischlenzen, doch der bekommt noch gerade die Fingerspitzen dran. Eine Minute kann Kremer (90+3) alles klar machen, aber der Torjäger vergibt.

Aber am Sieg ändert das nichts mehr. Der SV Meppen gewinnt dieses tolle Fußballspiel am Ende mit 1:0 durch das Klassetor vom agilen Maier. Damit besiegt der SV Meppen ein Team, das absolut verdient in der Spitzengruppe der Tabelle wiederzufinden ist. Aber der Sprung an die Tabellenspitze gelang Norderstedt nicht. Dafür war die kämpferische Leistung des SVM zu überzeugend, nichts erinnerte mehr an die Mannschaft, die in der letzten Woche noch 1:3 gegen Drochtersen/Assel verlor. Mit diesen drei hart erkämpften Punkten rutscht der SVM wieder vorne rein – Platz 5. In der nächsten Woche muss das Team nach Hamburg zum HSV. Vielleicht gibt es da ja auch drei Punkte in den Rucksack. Anstoß nächsten Sonntag ist um 14 Uhr.

SV Meppen: Gommert – Jesgarzewski – Geiger – Alawie – Maier (75. Born) – Wagner (87. Pini) – Wigger – Kremer – Schepers – Posipal – Strompen (90. Robben)