2. FBL - SV Meppen gastiert beim KSV Holstein Kiel

SVM-Team möchte gut erholt der Favoritenrolle gerecht werden

Der 13. Spieltag der 2. Frauen-Bundesliga Nord steht bevor. Der SV Meppen wird an diesem beim KSV Holstein Kiel gastieren und strebt eine Woche nach der Niederlage gegen Ligaprimus MSV Duisburg und dem nun zweiten Spiel der laufenden Rückrunde die ersten drei Punkte in 2016 an.

Das Spiel gegen Duisburg ist unter der Woche aufgearbeitet worden und „spielt in den Köpfen der Spielerinnen keine Rolle mehr“, berichtet SVM-Coach Tommy Stroot, der sich mit wesentlichen Phasen des Spiels am vergangenen Sonntag durchaus zufrieden zeigte, im Kern lediglich die letzten fünf Minuten monierte, als Duisburg relativ unbeschwert die Treffer drei und vier markieren konnte.

Stroot erkannte mit dem Abpfiff korrekt, dass Spiele, wie jenes gegen Duisburg, der Entwicklung „unserer“ jungen Mannschaft durchaus dienlich sind und sie auch Lehren daraus ziehen kann und muss, um überhaupt die nächsten sportlichen Schritte gehen zu können.

Am kommenden Sonntag steht ausgehend von der Tabellenkonstellation eine völlig gegensätzliche Aufgabe auf dem Programm. Beim KSV Holstein Kiel trifft man auf eine Aufstiegsmannschaft, die trotz einer schwierigen Ausgangssituation den Anschluss an Platz 10 halten will. Der Nicht-Abstieg bleibt das Ziel des Vereins und dementsprechend erwartet Stroot auch einen engagierten Einsatz der Gastgeberinnen. Trainer und die Sportliche Leiterin Maria Reisinger sind sich jedoch einig, dass der SVM als Favorit in das Spiel geht und die Zielsetzung klar in drei Punkten besteht.

„Wir werden den Gegner keinesfalls unterschätzen“, macht Stroot aber klar, dass es keinen Grund für Überheblichkeiten geben wird und auch das relativ deutliche Ergebnis aus dem Hinspiel keinen Anlass für Selbstverständlichkeiten aufzeigt, zumal die „Störchinnen“ im Hinspiel personell nicht in Bestbesetzung agieren konnten.

Der SV Meppen wird am Sonntag mit Ausnahme von Joana Beckers (Studium) auf alle Spielerinnen zurückgreifen können. (ml)