2.FBL - SVM mit Niederlage in Hohen Neuendorf

Ein Doppelschlag in den ersten elf Minuten sorgte am Sonntag für die zweite Auswärtsniederlage der SVM-Frauen in Folge. Mit 0-2 unterlag das Müller-Team dem Kontrahenten aus dem brandenburgischen Hohen Neuendorf.

Die Platzverhältnisse waren schwierig, vielleicht auch widrig, als die SVM-Frauen am Sonntagvormittag um 11 Uhr auf den Gastgeber SV BW Hohen Neuendorf trafen. Es hatte die Nacht über gefroren und auch zum Anstoßzeitpunkt lagen die Temperaturen noch unterhalb des Gefrierpunktes. Doch auch dem SV Meppen lag viel an der Austragung der Begegnung und schlussendlich mussten beide Mannschaften mit den Gegebenheiten zu Recht kommen.

Der SVM hatte sich trotz dieser Verhältnisse dafür entschieden, die Begegnung bekanntermaßen spielerisch anzugehen und sich auf diesem Wege Lösungen für einen weiteren Erfolg zu erarbeiten. Rückwirkend betrachtet vermutlich die falsche Entscheidung, denn BW Hohen Neuendorf vermochte Meppen im Spielaufbau gleich zweimal entscheidend zu stören und binnen acht Minuten (3. und 11. Spielminute, jeweils Erika Szuh) die Führung herauszuschießen.

Meppen änderte daraufhin die Herangehensweise und agierte mit langen Bällen, um auf die zweiten Bälle zu gehen. Die Spielanteile und besseren Möglichkeiten lagen fortan auf Seiten des SVM. Die Sportliche Leiterin Maria Reisinger beschrieb es in der Nachlese zum Spiel später als „gebrauchten Tag“, denn dem Team sollte eine entscheidende Rückkehr ins Spiel nicht mehr gelingen. „Die Chancen waren da, um das Spiel noch einmal zu drehen, wenn auch man erwähnen muss, dass auch Hohen Neuendorf im gesamten Spielverlauf ebenfalls noch zu guten Möglichkeiten gekommen ist. Es hat heute nicht gereicht und vermutlich auch an Erfahrung gefehlt, um einen 0-2 Rückstand noch zu revidieren“, so Reisinger nach dem Match.

Das ein solches Spiel den Erfahrungsschatz einer jungen Mannschaft bereichern wird, scheint der einzig brauchbare Aspekt des Spiels zu sein, ansonsten ärgerten sich Spielerinnen und Trainerteam gleichermaßen. „Wir haben das Spiel selbst verloren. Wir hatten genug Möglichkeiten, das Ding zu gewinnen“, haderte auch Coach Müller nach dem Abpfiff, anerkannte aber auch die Leistung des Gegner.

Der SV Meppen agierte in folgender Formation:
Kathrin Klimas - Sarah Meiners - Pia Liening-Ewert – Lisa-Marie Weiss – Maike Berentzen – Elisa Senß - Finja Sasse - Sarah Schulte - Franziska Gieseke – Katharina Prinz (73. Sarah Geerken) – Amelie Kröger (68. Denise Franjkovic)