2.FBL - SVM siegt auch in Wolfsburg - 2:0

Den fünften Sieg im sechsten Spiel durften die SVM-Frauen am Sonntag bei der Bundesligareserve des VfL Wolfsburg für sich verbuchen. Mit einem 2-0 und somit weiteren drei Punkten im Gepäck durfte das Team nach neunzig Minuten die wohlverdiente Heimreise antreten.

Der erneut viel umjubelte Erfolg gegen den ambitionierten Nachwuchs des VfL bestätigt den SV Meppen in der Spitzengruppe der 2. Frauen-Bundesliga Nord. Der Spieltag war insgesamt von Favoritensiegen geprägt. So gaben sich auch der MSV Duisburg (3-1 beim FSV Gütersloh 2009) und der BV Cloppenburg (4-1 gegen SV Henstedt-Ulzburg) keine Blöße und bilden nun zusammen mit dem SV Meppen das Spitzentrio der Liga.

Im Vergleich zum fulminanten 7-0 Erfolg gegen den FFV Leipzig aus der Vorwoche veränderte Tommy Stroot sein Team auf zwei Positionen. Für Denise Franjkovic rückte Maike Berentzen in die Startaufstellung. Betty Anane erhielt den Vorzug vor Franziska Gieseke.

                „Starting Eleven“:

Klimas – Winters – Meiners – Liening-Ewert – Dieckmann – Weiss – Beckers - Berentzen – Senß – Schulte – Anane

Der SV Meppen traf erwartungsgemäß in Wolfsburg auf einen unangenehmen Gegner mit hoher individueller Qualität. Diese wurde auf Wolfsburger Seite gar ergänzt durch Abwehrspielerin Luisa Wensing und die norwegische Stürmerin Synne Jensen, die grundsätzlich dem Kader der Bundesligamannschaft angehören. Dennoch ließ der SV Meppen trotz offensiver Grundausrichtung über die gesamte Spielzeit keine klare gegnerische Torchance zu, was auch der Gastgeber nach der Begegnung durch respektvolle Anerkennung honorierte.

Im Gegensatz dazu hätte Betty Anane bereits vor dem Halbzeitpfiff bei ein bis zwei gut bis sehr guten Möglichkeiten den Führungstreffer für den SVM markieren können. „Leben in die Bude“ brachte ab der 59. Minute dann Franziska Gieseke. Für Anane eingewechselt fungierte die 17-Jährige fortan als belebendes Element der Meppener Mannschaft, mit zielstrebigem Zug zum Tor. Keine zehn Minuten nach ihrer Einwechslung „holt sie mal einen raus und nagelt mit Hallo-Wach-Effekt“ ihren Schuss an den Querbalken. Wolfsburg kann im Gewühl zunächst klären, der Ball gelangt jedoch zu Rieke Dieckmann, die ihr Torekonto weiter füllte und aus gut 24m den Ball zur Führung einschlagen ließ.

Wolfsburg investierte in der Folge nun mehr, konnte jedoch weiterhin keine glasklaren Möglichkeiten produzieren. Nach feinem Dribbling über die linke Seite passte wiederum Rieke Dieckmann ins Zentrum, von wo aus Joana Beckers den Ball zum entscheidenden 2-0 verarbeiten konnte (87. Minute). Die Entscheidung war gefallen.

Nun steht die Vorbereitung auf den Pokalknüller am kommenden Sonntag (08. Nov. | 14 Uhr | Hänsch-Arena) an. Für Coach Tommy Stroot der passende Gegner. „Wir freuen uns jetzt auf Bremen. Es wird uns entgegenkommen, dass Druck und Favoritenbürde nicht auf uns lasten und wir befreit aufspielen können. Vielleicht macht uns das ja auch noch unausrechenbarer…“