2.FBL - SVM unterliegt Werder 0:3

SVM-Frauen zeigen gegen Werder Bremen couragierte Leistung

Die Fußballfrauen des SV Meppen haben am Sonntag gegen den Spitzenreiter SV Werder Bremen eine couragierte Leistung abgeliefert, mussten sich am Ende jedoch mit 0-3 geschlagen geben. Bremen hingegen feierte mit dem Sieg die Rückkehr in die Allianz-Frauen-Bundesliga.

Erneut viel vorgenommen hatten sich die SVM-Frauen am Sonntag gegen den SV Werder Bremen. Der Spitzenreiter kam mit der Empfehlung von 16 Siegen aus 19 Spielen ins Emsland und sollte in Meppen den 17sten Erfolg folgen lassen, um damit bereits drei Spieltage vor Ende der Saison den direkten Wiederaufstieg ins Oberhaus perfekt zu machen.
Bis dahin hatten sich die Bremerinnen jedoch zu strecken, hatten die SVM-Frauen doch vor dem Spiel für sich die Zielsetzung ausgegeben, etwaige Bremer Feierlichkeiten nach Möglichkeit noch um eine Woche zu verschieben. Dies sah zu Beginn der Begegnung und insbesondere in der ersten Hälfte der zweiten Halbzeit bisweilen sehr gut aus. Der SVM versteckte sich nicht, wollte im Gegenteil das Spiel erfolgreich mitgestalten und damit auch an die spielerischen Leistungen der Vorwoche anknüpfen, in der Cheftrainer Roger Müller trotz des unnötigen 2-2 Unentschiedens gegen BW Hohen Neuendorf phasenweise Fußball seiner Spielerinnen sah, „wie ich es mir vorstelle“, so Müller danach.
Dennoch musste der SVM gegen Bremen ab der 18. Minute einem Rückstand hinterherlaufen, nachdem Verena Volkmer sich energisch durchzusetzen wusste und Jessica Bos aus kurzer Distanz keine Abwehrchance ließ. Mit dem Treffer hatte Bremen den Grundstein für den späteren Sieg und die damit verbundene Rückkehr in die Allianz-Frauen-Bundesliga gelegt. In der Frage der Meisterschaft liefert sich das Team jedoch noch das Duell mit dem VfL Wolfsburg II, der jedoch nicht aufstiegsberechtigt ist.

Meppen hatte kurze Zeit später Glück, dass Volkmer die Chance zu ihrem zweiten Treffer – der Ball verfehlte sein Ziel nur um wenige Zentimeter – nicht nutzen konnte, stabilisierte sich dann aber wieder.

Bis zum Halbzeitpfiff sollten beiderseits keine weiteren nennenswerten Torraumszenen hinzukommen, mit Wiederanpfiff jedoch entwickelte sich dann zunächst ein auch für die Zuschauer sehr ansehnliches Spiel mit guten Gelegenheiten beider Teams. Nina Lührßen auf Seiten der Bremer passte aus der eigenen Hälfte sehr ansehnlich auf Verena Volkmer, diese fand in dieser Szene in Pia Liening-Ewert jedoch ihren Meister. Dann war es erneut Volkmer, die zum 2-0 hätte vollenden können. SVM-Torfrau Jessica Bos war bereits ausgespielt, Sarah Schulte rettete jedoch kurz vor der Linie.

Im Gegenzug war es an Meppen auszugleichen: Ein stark vorgetragener Angriff über vier, fünf Stationen landet auf dem Kopf von Amelie Kröger, die aus kurzer Distanz jedoch knapp verpasste. Eine Minute später scheiterte Lisa-Marie Weiss am Querbalken des Bremer Gehäuses. In der Folge befanden sich bis auf Jessica Bos teils alle Akteurinnen in der Bremer Hälfte wieder. Der SVM drückte auf den Ausgleich, machte dann aber die Rechnung ohne Giovanna Hoffmann auf. Dieser gelang es binnen fünf Minuten gleich zweimal die gut vorgetragenen Konter der Gäste erfolgreich abzuschließen (69. und 74. Minute) und die Führung auf 3-0 auszubauen.

Meppen war geschlagen. Trotz guter Leistung sollte das Team am Ende ohne Punkte dastehen. Was bleibt ist die Gewissheit des Potenzials. So war sich Müller in der späteren Pressekonferenz sicher, dass insgesamt nicht mehr viel fehlt, Gästetrainer Steffen Rau pflichtete ihm bei.

Mit dem Abpfiff entbrannte schließlich der Bremer Jubel. Mannschaft und einige eigens angereiste Werder-Anhänger feierten das Team gebührend. Für den SVM hingegen heißt es nun die Vorbereitungen auf das Spiel in Wolfsburg aufzunehmen. Am kommenden Sonntag steht in der VW-Stadt das Duell gegen den Tabellenzweiten auf dem Programm und damit die neuerliche Möglichkeit, doch noch einmal aktiv in die Frage der Meisterschaft eingreifen zu können.