2. FBL - SVM gewinnt 1:0 gegen Herford

SVM-Frauen bezwingen Herforder SV
Sarah Meiners sichert 1-0 Erfolg

Die Bundesligafrauen des SV Meppen haben am Sonntagnachmittag den Herforder SV knapp, aber verdient mit 1-0 bezwungen. Nach einer Serie von fünf sieglosen Spielen zwischen dem achten und zwölften Spieltag hat die Müller-Elf nun sieben Punkte aus den letzten drei Begegnungen erspielt und nimmt damit einen gesicherten Mittelfeldplatz ein. Herford hingegen musste neuerlich eine knappe Niederlage einstecken, zeigte aber eine insgesamt gute Leistung.

Herford setzte auch die ersten Akzente in einem insgesamt guten Zweitligaspiel. Die ersten Standards des Spiels und Torschüsse verzeichneten die Gäste. Meppen reagierte auf die erste Drangphase konzentriert und mit Übersicht und schickte sich in der Folge seinerseits an den Führungstreffer zu erzielen. Zwischen der 7. und 13. Spielminute nahmen Berentzen, Franjkovic, Gieseke und Schomaker Maß, brachten aber (noch) nicht genug Druck hinter den Ball oder scheiterten an der guten HSV-Torfrau Josephine Plehn.

Der SVM hatte aber nun den Zugriff auf das Spiel gefunden, überzeugte auch spielerisch und gefiel im Offensivspiel. In der 20. Minute hätte die Stunde von Maike Berentzen schlagen können, die ihre Gegenspielerin umlief, um einen stark gespielten Schnittstellenpass aufzunehmen und alleine auf das gegnerische Tor zuzulaufen. Der folgende zweifelhafte Abseitspfiff unterband den Angriff jedoch abrupt.

Meppen blieb gefährlich und strahlte spielerische Sicherheit aus, Herford setzte seine Akzente zumeist über Standards. Die beste Möglichkeit der Gäste lag in der 44. Minute in der Hand von Giustina Ronzetti, deren Schuss aber knapp über das Tor von Jessica Bos strich. Ronzetti, langjähriger Torgarant auf Seiten der Herforderinnen, war ansonsten bei der 19-jährigen Sarah Geerken in guten Händen, die neben Sarah Meiners einen sehr routinierten Part in der SVM-Abwehr ablieferte.

Nach Wiederanpfiff wirkte die Begegnung aufgrund einer erhöhten und beiderseitigen Fehlerquote zunächst etwas zerfahren. Wiederum gelang es jedoch dem SV Meppen, sich mit zunehmendem Spielverlauf überlegende Momente zu erarbeiten. Die Hereinnahme von Velislava Dimitrova (verletzungsbedingter Wechsel für die angeschlagene Franziska Gieseke) und Katharina Prinz (für Denise Franjkovic) brachte dem SVM weiteren Schwung mit der Konsequenz des Führungstreffers in der 66. Spielminute. Das Herz der Meppener Viererkette, Sarah Meiners, schaltete sich in einen Meppener Angriff ein und konnte nach Zuspiel von Katharina Prinz zur 1-0 Führung vollenden.

Herford reagierte mit der Hereinnahme von Pia-Marie Salzmann für Gina Kleinedöpke. Meppen blieb jedoch spielbestimmend und konzentrierte die Mehrzahl der Torchancen auf sich. Die beste Möglichkeit zur Vorentscheidung machte wiederum HSV-Torfrau Josephine Plehn zunichte, die in der 89. Minute einen Fernschuss von Nele Schomaker mit den Fingerspitzen gerade noch an die Latte lenken konnte. Wenige Minuten später pfiff Schiedsrichterin Vanessa Schleicher die Begegnung ab.

Aufgrund der Spielanteile, des höheren Invests und eines Chancenplus ein verdienter Erfolg für den SV Meppen, der damit seinem Ziel einer gesicherte Mittelfeldposition deutlich näher gekommen ist. Entsprechend hat Cheftrainer Roger Müller – der seinem Team ein großes Lob für die gezeigte Leistung aussprach - in der späteren Pressekonferenz bereits verlauten lassen, dass man mit Blick auf die neue Saison und den damit verbundenen Zielen in künftigen Spielen ggf. auch etwas mehr „ausprobieren“ würde. (ml)

Aufstellung SVM:
Bos - Meiners - Liening-Ewert - Schomaker - Weiss - Franjkovic (57. Prinz) - Berentzen (79. Kardesler) - Sasse - Schulte - Gieseke (51. Dimitrova) - Geerken