Das wichtige Spiel gewonnen

Foto: Werner Scholz

Jubel und Erleichterung in der Meppener Hänsch-Arena: Die 6.656 begeisterten Zuschauer sahen zwei wunderbar herausgespielte Tore des SV Meppen gegen den FSV Zwickau. Mit dem 2:0-Erfolg (1:0) wurde der Klassenerhalt so gut wie perfekt gemacht. Ein ganz wichtiger Erfolg.

Dank des Heimsieges und des 2:1-Erfolgs des VfL Osnabrück bei Energie Cottbus hat das Team von Cheftrainer Christian Neidhart nach 35 Spieltagen aktuell acht Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Christian Neidhart hatte seine Startelf im Vergleich zum Pokalspiel beim TSV Havelse nur auf einer einzigen Position geändert: Für Martin Wagner kam Janik Jesgarzewski in die Anfangself.

Bereits nach zwei Minuten saß in der Hänsch-Arena niemand mehr auf seinem Sitz: Markus Ballmert erzielte nach grandioser Hereingabe von Jannik Jesgarzewski per Kopf das 1:0 für den SVM. Es war sein erster Treffer im 51. Spiel für Meppen. Der Spielbeginn machte Lust auf mehr. Doch in der 10. Minute wurde es für unser Team brenzlig: Nach einer Verunsicherung in der Abwehr verfehlte Zwickau nur knapp den Ausgleich.

Die Sachsen erhöhten im Verlauf den Druck nach vorn. Morris Schröter sorgte gleich zweimal für Gefahr (21., 44.) vor dem Kasten von Erik Domaschke. Eine Flanke von Nico Granatowski köpfte SVM-Torjäger Nick Proschwitz knapp über das Gehäuse (40.). Mit der 1:0-Führung ging es in die Halbzeit.

Auch in der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie. FSV-Verteidiger Bryan Gaul köpfte das Leder auf die Latte (57.). Durchatmen im Rund. In der 58. Minute kam beim SVM Deniz Undav für Nico Granatowski. Der sorgte gleich für den nächsten fußballerischen Höhepunkt: Nick Proschwitz schickte Marius Kleinsorge auf der rechten Seite. Der flankte nach innen auf Deniz Undav. Der wiederum drosch die Kugel links in das Zwickauer Netz. Ein großartiger Spielzug zum 2:0 (66.). Danach ließ die Mannschaft von SVM-Trainer Christian Neidhart nichts mehr anbrennen. Ein ganz großer Schritt in Richtung Klassenerhalt war getan. Großer Jubel!

Christian Neidhart in der anschließenden Pressekonferenz: „Wir sind sehr gut in das Spiel gekommen. Wir waren sofort da. Danach haben wir die Partie etwas aus der Hand gegeben und damit Zwickau zu Möglichkeiten verholfen. In der zweiten Hälfte haben wir auch mit der Einwechslung von Deniz Undav nochmal Schwung aufgenommen und das wichtige zweite Tor gemacht. Man sah schon, dass Druck auf dem Kessel war. Wir haben jetzt 46 Punkte. Das sollte reichen. Wir werden aber weiter alles geben, um unsere gesetzten Saisonziele sicher zu packen. Mit dem noch ausstehenden Pokalfinale gegen Drochtersen können wir dem Ganzen die Krone aufsetzen. Ich bin stolz auf meine Mannschaft!“

Von: Thomas Kemper