David gegen Goliath - SVM-Frauen treffen im DFB-Pokal auf Europapokalsieger Turbine Potsdam

Foto: Werner Scholz

Standen die letzten Tage ganz im Zeichen einer erfolgreichen WM-Qualifikation der Deutschen Frauen-Nationalmannschaft, dreht sich das nun kommende Wochenende gänzlich um den DFB-Pokal der Frauen. Für die Fußballerinnen des SV Meppen ist die Hürde zum Achtelfinale enorm, sie treffen am Sonntag (09. Sept. | 14 Uhr) auf den zweimaligen Europapokalsieger und sechsfachen Deutschen Meister 1.FFC Turbine Potsdam.

„Für uns hat der DFB-Pokal-Wettbewerb eine sehr große Bedeutung, auch hier wollen wir möglichst viel erreichen", bekannte SVM-Cheftrainer Roger Müller bereits vor Saisonbeginn. Die SVM-Frauen haben in den vergangenen Jahren bereits mehrfach das Achtelfinale des begehrten Wettbewerbs erreicht. Nach dem 2-0 Erfolg bei Regionalliga-Meister (West) BV Bor. Bocholt in Runde 1 ist die Hürde in der jetzigen 2ten Runde jedoch enorm. Mit dem 1.FFC Turbine Potsdam wartet eines der erfolgreichsten deutschen Bundesligateams vergangener Jahre auf. Zwei Europapokalsiege, sechs gesamtdeutsche und sechs DDR-Meisterschaften, dazu drei DFB-Pokalsiege zeichnen die Brandenburgerinnen derzeit aus.

„Ein fußballerischer Leckerbissen", weiß daher auch Meppens Sportliche Leiterin Maria Reisinger, die einem außerordentlichen Fußballnachmittag entgegenfiebert. Die Favoritenrolle ist dabei klar zu Gunsten der „Torbinen" vergeben. Meppen wäre aber nicht Meppen, wenn das Team nicht die Hoffnung und Einstellung zugleich hätte, an diesem Nachmittag über sich hinauswachsen zu können.

Für Potsdam ist der sonntägliche Auftritt im Emsland der erste Pflichtspielauftritt der laufenden Saison, startet die Allianz-Frauen-Bundesliga doch erst eine Woche später. Ein Großteil des Turbine-Teams reist jedoch mit den Eindrücken der ersten Länderspiele der laufenden Saison ins Emsland. Mit Lisa Schmitz (Tor), Johanna Elisg, Felicitas Rauch und Svenja Huth standen vier Spielerinnen im Kader der von Horst Hrubesch trainierten Deutschen Frauen-Nationalmannschaft in den beiden Qualifikationsspielen für die Weltmeisterschaft in Frankreich 2019 gegen Island und Färöer. Svenja Huth erzielte beide

Treffer beim so wichtigen Erfolg in Island. Darüber hinaus standen zudem Lara Prasnikar (Slowenien), Kl√°ra Cahynov√° (Tschechien), Rahel Kiwic (Schweiz) und Sarah Zadrazil (Österreich) in den Kadern ihrer jeweiligen Nationalmannschaften.

(ml)