Der SVM ist heiß auf das Flutlichtspiel

Foto: Werner Scholz

Am morgigen Dienstagabend (12. März, 19 Uhr) trifft der SV Meppen in der heimischen Hänsch-Arena auf die Würzburger Kickers. Bei stimmungsvoller Flutlichtatmosphäre möchte der SVM gegen eine weitere Topmannschaft der Liga für Furore sorgen.

Das Team von SVM-Cheftrainer Christian Neidhart gewann am vergangenen Samstag auswärts gegen die Spielvereinigung Unterhaching 1:0 (1:0). Es war der dritte Auswärtserfolg in Folge. Damit bleibt der SVM auch im sechsten Spiel ungeschlagen. Aktuell steht unser Team mit 38 Punkten auf Tabellenplatz sieben. Der Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang beträgt zehn Zähler.

SVM-Verteidiger Marco Komenda ist nach seiner fünften Gelben Karte für die morgige Partie gesperrt. „Julian von Haacke ist nach dem Riss des Außenbandes auf dem guten Weg der Besserung - ein Einsatz kommt aber noch zu früh“, so Christian Neidhart am Montag. Auch Patrick Posipal wird leider nochmals fehlen. Die im Spiel gegen Unterhaching gelbgesperrten Steffen Puttkammer, Hassan Amin und Nico Granatowski stehen dagegen wieder zur Verfügung. „Wir sind insgesamt sehr gut aufgestellt und haben einige Optionen“, sagt Christian Neidhart.

In der Tabelle liegen der SV Meppen und die Würzburger Kickers mit einem Punkt Unterschied dicht beieinander. Die gute Form der „Rothosen“ belegen sieben Zähler aus den letzten fünf Begegnungen. Der aktuelle Ertrag der Elf von Cheftrainer Michael Schiele: zehn Siege, sieben Unentschieden und zehn Niederlagen. Im letzten Spiel gelang in Braunschweig ein 2:2-Unentschieden. Die Würzburger Kickers haben damit aktuell 37 Punkte auf dem Konto und stehen auf Rang zehn der Drittligatabelle.

Mit Würzburg kommt eine enorm starke Auswärtsmannschaft in die Meppener Hänsch-Arena. Christian Neidhart: „Sie sind auf allen Positionen top besetzt. Besonders gefährlich ist aber die Offensivabteilung. Mit Patrick Göbel haben sie außerdem einen Spieler, der stark aus der Tiefe kommen kann und überragende Standards schießt.“ Die Mannschaft habe durchweg eine besondere Qualität.

Gerade auswärts zeigten die Würzburger ihre Stärken. Allein 19 Punkte konnten sie in der Ferne für sich verbuchen. „Ich erwarte ein sehr interessantes und intensives Spiel. Wir haben bewiesen, dass wir mit den Top-Mannschaften mithalten können. Das wollen wir weiter unter Beweis stellen, betont SVM-Trainer Christian Neidhart.

Von: Thomas Kemper