„Die Jungs sind sehr fokussiert!“

Die Meppener Spieler reisen hochmotiviert zum Spiel nach Cottbus und wollen auch auswärts jubeln.

Foto: Picturepower/Scholz

Am morgigen Samstag (14 Uhr) trifft der SV Meppen im Stadion der Freundschaft auf den Gastgeber FC Energie Cottbus. SVM-Trainer Christian Neidhart erwartet einen gut eingespielten Gegner.

„Nach einer sehr positiven Trainingswoche ist das gesamte Team fokussiert auf das Auswärtsspiel in Cottbus“, sagte Christian Neidhart auf der Pressekonferenz am Donnerstag. Verzichten muss der Trainer weiter auf die verletzten Spieler Marcel Gebers, Markus Ballmert, Fabian Senninger und Luka Tankulic. Stammkeeper Erik Domaschke und Markus Ballmert sind wieder in das Training eingestiegen. „Für beide kommt jedoch ein Einsatz am Samstag noch zu früh“, so Christian Neidhart.

Am Dienstag hat der SV Meppen seinen Drittligakader weiter verstärkt. Mittelfeldspieler Julian von Haacke wurde bis zum Saisonende vom Zweitligisten SV Darmstadt 98 ausgeliehen. „Mit Julian haben wir ab sofort einen absoluten Allrounder im Team, der uns mit seiner Qualität weiterhelfen wird“, so Neidhart. Geplant ist, dass Julian von Haacke für das Spiel in Cottbus bereits einsatzbereit ist.

Der FC Energie Cottbus ist gut in die neue Drittligasaison gestartet. „Ich erwarte eine kompakte und gut eingespielte Mannschaft, in der jeder weiß, was er zu tun hat“, sagt SVM-Coach Christian Neidhart. Es sei eine „riesige Aufgabe“ für sein Team in Cottbus zu bestehen. Die Frage wird aber auch sein, wie gut Cottbus das kräftezehrende DFB-Pokalspiel am Montag dieser Woche weggesteckt hat. In der ersten Runde des Wettbewerbs verlor die Mannschaft von Trainer Claus-Dieter Wollitz nach 120 Minuten und anschließendem Elfmeterschießen unglücklich mit 5:7.

„Wir werden am Samstag in Cottbus voll konzentriert in das Spiel gehen, und uns auch unter Druck nicht verunsichern lassen“, betont SVM-Trainer Christian Neidhart. Das Vertrauen in die eigenen Stärken sei ungebrochen. „Wenn wir schon so weit reisen, wollen wir auch was mitnehmen.“

Von: Thomas Kemper