Ehrenpräsident Wolfgang Gersmann verstorben

Am Sonntagmittag erhielt der SV Meppen die traurige Nachricht, dass einer der ganz Großen des Vereins von uns gegangen ist. Nach schwerer Krankheit verstarb der langjährige Vorsitzende des Vereins in der Nacht von Samstag auf Sonntag.

Wolfgang Gersmann hatte am 25. April 1974 das Amt des Präsidenten übernommen, als die Blau-Weißen in einer ihrer größten Finanzkrisen steckten. Über viele Jahre arbeitete Wolfgang Gersmann zusammen mit Mitstreitern, wie August Schräer, Leo Schulte-Himmelpforten oder Josef Niemann hart daran, den SV Meppen wieder in ein sicheres Fahrwasser zu bekommen. Natürlich ist die Liste alle derer, die dabei waren, nicht vollständig. Übrigens immer an seiner Seite Fußballobmann Gerd van Zoest.

Unter Gersmanns Regie schaffen es die Emsländer in der damaligen Regionalliga Nord noch, als Tabellenachter durchs Ziel zu gehen. Im Jahre 1987, der SV Meppen begeht sein 75-jähriges Jubiläum, liefern Wolfgang Gersmann, sein Vorstand und Trainer Rainer Persike, ihr Meisterstück ab und steigen nach einem 4:2-Sieg bei der SpVgg Erkenschwick in die 2. Fußball-Bundesliga auf.

„Wolfgang Gersmann war das Beste, was dem SV Meppen passieren konnte. Ohne ihn hätte es die kontinuierliche Entwicklung bis zum Aufstieg und die langjährige Zugehörigkeit zur 2. Bundesliga nie gegeben“, erinnert Jahrhundert-Fußballer Josef Menke an Gersmanns großes Schaffen in einem Interview mit dem verstorbenen Sportjournalisten Hans Vinke.

Welch ein großer Mensch Wolfgang Gersmann war, macht Menke deutlich, als er weiter sagt: „Schriftliche Vereinbarungen waren für uns Spieler kaum erforderlich. Auf Wolfgangs mündliche Zusagen konnten wir uns immer verlassen!“
Wolfgang Gersmann wurde in Nordhorn geboren und schaffte bereits im Jahre 1967 den Sprung in den Rat der Stadt Meppen.

Hans Vinke, einer der intimsten Kenner der Blau-Weißen, schreibt über das Wirken von Gersmann in den schwierigen Jahren: „Mit Geduld, grundsolidem Wirtschaften, viel kaufmännischem Kalkül und den Einnahmen aus dem Barcelona-Spiel (3. August 1982 mit dem ersten Auftreten von Diego Armando Maradona auf europäischem Boden) und der Zeitliga-Aufstiegsrunde wurde diese Herausforderung erfolgreich gemeistert.“

Mit Wolfgang Gersmann steht in diesen Jahren aber nicht nur ein exzellenter Kaufmann am Ruder des Vereins, sondern auch ein Förderer der emsländischen Nachwuchskicker.

Es ist Gersmanns Schaffen, manchmal sicherlich auch seiner Hartnäckigkeit in vielen unzähligen Gesprächen, zu verdanken, dass der Verein der große Sympathieträger des gesamten Emslands in Deutschland und sogar über die Grenzen hinaus, wird. Dass auch der DFB Wolfgang Gersmann besonders schätzt, zeigt sich, als die Versammlung den Meppener Präsidenten im Jahre 1995 in den Ligaausschuss wählt.

Im Jahre 1998 beendet Wolfgang Gersmann seine Arbeit für den SV Meppen und legt das von ihm so geliebte Amt nieder.
Im darauf folgenden Jahr wird der Verstorbene zum Ehrenpräsidenten des SV Meppen gewählt.

„Mit Wolfgang Gersmann verliert dieser Verein einen Menschen, der unendlich viel geleistet hat. Vor seiner Leistung verbeugen wir uns“, so Vorstandssprecher Andreas Kremer. „Hätte es seinerzeit diesen Mann nicht gegeben, würde es einen SV Meppen 1912 e.V. heute nicht mehr geben“, so Kremer weiter.
„Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie, die in all den Jahren sicherlich auch manches Mal zurück stecken musste.“

Nicht zu vergessen ist der Auftritt des Mannes, der fast ein Vierteljahrhundert die Geschicke des Vereins leitete, im vergangenen November im Meppener Kolpinghaus. Wolfgang Gersmann erinnert daran, dass nach genau 30 Jahren „sein SV Meppen“ die große Möglichkeit haben würde, den Aufstieg in die Dritte Liga zu schaffen. Am 31. Mai 2017 wurde der Wunsch des Großen SV-ers wahr. Wolfgang Gersmann hat den Aufstieg erlebt.

Der SV Meppen verneigt sich vor Wolfgang Gersmann und gedenkt seines Ehrenpräsidenten.

Für den SV Meppen: Heiner Harnack, Pressesprecher