Frauen-Bundesliga weiter im Blickfeld - SVM-Frauen vor nächstem Finalspiel

Der 2-1 Auswärtserfolg bei Spitzenreiter FC Bayern München II hat bei den SVM-Frauen am letzten Sonntag noch einmal Kräfte freigesetzt. Drei Saisonspiele stehen für das Müller-Team noch auf dem Plan. In allen Begegnungen gilt es nun das Optimum herauszuholen, um den Traum vom ersten Bundesligaaufstieg womöglich Wirklichkeit werden zu lassen. Gegner am Sonntag in der Hänsch-Arena ist der SV 67 Weinberg.

Es herrschte ausgelassene Stimmung bei den SVM-Frauen nach dem nicht unbedingt zu erwartenen Auswärtserfolg beim FC Bayern München II am vergangenen Sonntag. Roger Müller hatte sein Team noch einmal umgestellt und auf die letzten Begegnungen eingeschworen. Nach der Heimniederlage gegen Potsdam eine Woche zuvor war klar, dass in den letzten Begegnungen dem Grunde nach nur noch Siege zählen würden, wolle man im Konzert um den Aufstieg in die Frauen-Bundesliga noch ein entscheidendes Wörtchen mitreden. Und die Mannschaft lieferte. Oft waren Charakter und die spielerische Qualität des Teams in dieser Saison betont worden, aber nicht immer konnte das Team dies durch Erfolge bestätigen. Beim Tabellenführer in München hingegen sah Müller einen verdienten Erfolg gegen ein Spitzenteam der 2. Frauen-Bundesliga.

Diese Leistung gilt es in den drei verbleibenden Spielen erneut abzurufen. Mit Weinberg trifft Meppen auf eine stark abstiegsbedrohte Mannschaft. "Sie werden um den Klassenverbleib kämpfen, uns alles abverlangen. Nachlässigkeiten dürfen wir uns keine erlauben", so Meppens Coach Roger Müller, dem das 2-2 aus dem Hinspiel Mahnung genug und ein Beleg für die Qualitäten der Gäste ist. Verzichten muss Müller weiterhin auf Linda Preuß (Sprunggelenk) und Kathrin Klimas (Rotsperre), kann darüber hinaus aber auf einen breiten Kader zurückgreifen.

Die Ausgangssituation vor dem 24. Spieltag: Der 1. FC Köln liegt mit 41 Punkten derzeit klar auf Aufstiegskurs, mit vier Punkten Abstand folgt der FF USV Jena, dann der SV Meppen mit 36 Zählern. Das Restprogramm sieht für Meppen die Begegnungen gegen Weinberg am Sonntag sowie Spiele beim VfL Wolfsburg II und am letzten Spieltag gegen die U20 der SGS Essen vor. Jena tritt zunächst beim BV Cloppenburg an und erwartet dann Hessen Wetzlar. Am letzten Spieltag gastieren die Thüringerinnen beim 1.FC Saarbrücken, die mit 33 Punkten auch noch Chancen auf den Aufstieg besitzen. Köln gastiert zunächst in Wetzlar, begrüßt dann jene Saarbrückenerinnen und spielt am letzten Spieltag in Gütersloh.