Frauen - SV Meppen unterliegt Bayer 04 Leverkusen

Bei schönstem Fußballwetter haben die Frauen des SV Meppen ihr Vorbereitungsspiel gegen den Allianz-Frauen-Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen am Sonntagnachmittag mit 2-6 verloren. Doch gaben insbesondere die ersten 45 Minuten Anlass zur Zufriedenheit.

Nicht nur zum Einläuten der finalen Vorbereitungsphase, sondern auch zur endgültigen Verabschiedung von Rieke Dieckmann haben sich im Emsbürener „Concorden-Park“ am Sonntagnachmittag die Bundesligafrauenmannschaften des SV Meppen und von Bayer 04 Leverkusen eingefunden. Dieckmann ist zu Beginn dieser Saison vom Meppener Zweitligisten unters Bayer-Kreuz gewechselt, um sich künftig in der Allianz-Frauen-Bundesliga ihren Meriten zu verdienen. Sie nahm vor dem Anpfiff nochmals dankende und lobende Worte durch ihre Mentorin Maria Reisinger entgegen, um anschließend das Bayer-Team gar als Spielführerin aufs Feld zu führen.

Vor den Augen von knapp über 200 Zuschauern entwickelte sich vom Start weg eine sehr ansehnliche Begegnung, die bereits in der dritten Spielminute den ersten Treffer zu verzeichnen hatte. Nele Schomaker wusste einen über die rechte Seite vorgetragenen Angriff per Direktabnahme sicher zur Führung für den SVM zu verwandeln. Meppen agierte mit Respekt, aber keinesfalls ängstlich und wusste in den ersten Minuten stets über ihre vorgetragenen Angriffsbemühungen zu gefallen. Leverkusen benötigte einige Minuten, um Betriebstemperatur aufzunehmen, deutete dann aber auch durch den 1-1 Ausgleichstreffer seine individuelle Klasse an. Melissa Friedrich hatte sich auf halbrechter Position durchgesetzt und den Ball per Außenrist vorbei an SVM-Keeperin Kathrin Klimas im linken Torwinkel unterbringen können.

Davon unberührt setzte der SV Meppen jedoch auch in der Folge weitere „Nadelstiche“. Bereits sieben Minuten nach dem Ausgleich gelang einer gut aufgelegten Franziska Gieseke die erneute Führung. Mit dem 2-1 im Gepäck ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Halbzeit 2 ganz im Zeichen des Bundesligisten

Die Frauen des SV Meppen hatten mit ihrer couragierten Spielweise den Bundesligisten offenbar ausreichend gereizt, denn dieser kam verwandelt aus der Kabine und dominierte – auch gestützt von der Einwechslung frischer Kräfte – in den zweiten 45 Minuten die Partie. Beim SV Meppen machte sich gleichzeitig auch der Kräfteverschleiß bemerkbar - bedeutet das Spiel gegen Leverkusen doch bereits das dritte Testspiel in vier Tagen -, welcher auch durch die eigenen Wechsel nicht mehr ausreichend kompensiert werden konnte. So war es bei einem Meppener Eigentor (58«) an Laura

Sarah Widak (54«), Marina Hegering (66«), Nina Ehegötz (80«) und Rachel Miriam Rinast (86«) ein für den Bundesligisten standesgemäßes Ergebnis herauszuspielen.

Die sportliche Leiterin Maria Reisinger zeigte sich nach dem Spiel dennoch zufrieden mit dem Auftritt der Mannschaft, insbesondere natürlich der ersten Halbzeit. Auch Cheftrainer Roger Müller sieht sich in dem Auftritt vor dem Hintergrund der herbeigeführten sportlichen Veränderungen bestätigt. Ihm bleiben noch 14 Tage, um weiter an den sportlichen Stellschrauben zu drehen. Der zweite Teil der Generalprobe erfolgt dann bereits am kommenden Sonntag (14. August). Auf der Sportanlage des FC Wesuwe treffen die SVM-Frauen dann auf den Allianz-Frauen-Bundesligisten von Borussia Mönchengladbach (14 Uhr). Am 21. August steht dann die erste Runde im DFB-Pokal der Frauen auf dem Programm. Der SV Meppen reist zum Ligakonkurrenten FSV Gütersloh 2009. (ml)