Garantiert grandiose Stimmung

Foto: W. Scholz

Am Samstag (11. Mai 2019, 13:30 Uhr) trifft der SV Meppen in der heimischen Hänsch-Arena auf den FC Carl Zeiss Jena. Während der SVM den Klassenerhalt bereits vorzeitig sichern konnte, geht es für die Gäste um ganz wichtige Punkte. Im Rahmen des letzten Heimspiels der Saison wird auch SVM-Kapitän Martin Wagner gebührend verabschiedet.

Der SV Meppen erreichte am vergangenen Montagabend (6. Mai) in einer packenden Partie bei der abstiegsbedrohten Fortuna aus Köln ein 1:1 (0:1). Die Mannschaft von Cheftrainer Christian Neidhart hatte das große Ziel Klassenerhalt schon vor dem Spiel erreicht. Aktuell steht der SVM auf dem gesicherten zehnten Tabellenplatz (47 Punkte).

Der FC Carl Zeiss Jena musste sich am letzten Spieltag zu Hause gegen die Würzburger Kickers mit 3:4 geschlagen geben. Nach 36 absolvierten Begegnungen stehen für die Elf von Trainer Lukas Kwasniok neun Siege, 13 Unentschieden und 14 Niederlagen auf dem Konto. Aktuell belegt das Team Tabellenplatz 17 (40 Punkte). Die Ausgangsposition ist klar: Jena muss seine beiden ausstehenden Spiele gewinnen, um aus eigener Kraft den Klassenerhalt zu schaffen.

SVM-Cheftrainer Christian Neidhart zum aktuellen Kader seiner Mannschaft: „Sicher ist, dass Martin Wagner unser Team als Kapitän auf das Spielfeld führen wird. Wir werden Martin den Rahmen geben, den er als vorbildlicher Führungsspieler verdient hat.“

Nach sechs erfolgreichen Jahren endet am Ende der aktuellen Drittligasaison die Spieler-Ära von Martin Wagner beim SV Meppen. Wegen seiner technischen Finessen huldigt man ihn liebevoll als „Emsland-Messi“. Martin Wagner führte den SVM 2017 über den Regionalliga-Titel und die Relegation in die Dritte Liga. Ein Meilenstein. Im Sommer wechselt der 32-jährige Mittelfeldregisseur nun in die Regionalliga Nord zur zweiten Mannschaft von Hannover 96. Neben Martin Wagner werden vor dem Spiel auch weitere Spieler verabschiedet, die den SVM nach der Saison verlassen.

Für das Spiel gegen Jena fällt Thilo Leugers leider mit einer Risswunde am Knie und Problemen an der Ferse aus. Auch Markus Ballmert, der im Heimspiel gegen Zwickau umgeknickt war, wird dem Team nicht zur Verfügung stehen. „Damit müssen wir beide Sechser ersetzen, was schon eine Herausforderung darstellt“, so Christian Neidhart am Freitagmittag. Marius Kleinsorge sei dagegen wieder fit und könne spielen.

Christian Neidhart erwartet am Samstag ein ähnliches Spiel wie gegen Fortuna Köln: „Jena wird von der ersten Minute an zeigen, was los ist. Sie spielen um den Verbleib in der 3. Liga und werden dafür alles geben. Wir müssen uns auf ein sehr kämpferisches Spiel einstellen. Ich freue mich auf eine grandiose Stimmung in der Hänsch-Arena. Wir wollen unseren Fans und allen Zuschauern ein tolles letztes Heimspiel der Saison bieten - und uns damit auch für die fantastische Unterstützung bedanken!“

Von: Thomas Kemper