Gezielt die Leistungen abrufen!

Der SV Meppen macht sich auf die Reise nach Sachsen. Am morgigen Samstag (14 Uhr) steht für das Team von Trainer Christian Neidhart das Auswärtsspiel gegen den FSV Zwickau an. Das klare Ziel: Wichtige Punkte im Abstiegskampf holen.

Um nicht den Anschluss an das rettende Ufer der Nichtabstiegsplätze zu verlieren will der SV Meppen in den nächsten Spielen die Chancen auf möglichst viele „Dreier“ nutzen. „Wir wissen, um was es geht. Das Team hat in der Länderspielpause hart und sehr gut gearbeitet. Wir sind sehr optimistisch“, betont Cheftrainer Christian Neidhart.

Nicht im Kader für das Spiel in Zwickau ist leider Steffen Puttkammer. Muskuläre Probleme zwingen ihn noch zu einer Pause. Dafür kehrt Mannschaftskapitän Martin Wagner zurück in das Team. Zur Verstärkung kann auch wieder Markus Ballmert beitragen. Er hat seine Verletzung auskuriert, spielte im Testspiel gegen den FC Emmen (1:0) über die volle Spielzeit durch und kann daher in Zwickau als Rechtsverteidiger auflaufen, wo er in der vergangenen Saison überzeugte.

Ein Auswärtserfolg ist nicht unwahrscheinlich, da Zwickau mit seinen Heimauftritten hadert. Die einzigen beiden Siege vor den eigenen Fans gab es gleich in den ersten zwei Heimspielen, nun aber warten die Schwäne seit fünf Partien auf einen Heimsieg. Die Statistik für den SVM ist positiv: In der vergangenen Saison gewann das Team zuhause 4:0, und feierte in Zwickau einen 1:0-Sieg.

„Die Stimmung in der Mannschaft ist gut. Die Spieler sind sehr fokussiert", sagt Christian Neidhart, der viele Einzelgespräche führte. Das Wichtigste für uns alle ist jetzt ein Erfolgserlebnis.“

Der FSV Zwickau gewann die letzte Drittligapartie gegen den FC Würzburger Kickers mit 2:0 und nimmt mit 18 Punkten den 14. Tabellenplatz ein. Die Mannschaft von Trainer Joe Enochs verbuchte insgesamt vier Siege, sechs Remis und fünf Niederlagen. Wer die Sachsen als Gegner hat, kann sich auf eine harte Partie einstellen. Schon 35 Gelbe Karten kassierte die Mannschaft in dieser Saison. Zur Entfaltung ist Zwickau aber daheim noch nicht gekommen, was neun Punkte aus sieben Partien demonstrieren.

„Uns erwartet ein schweres, kämpferisches Spiel. Zwickau agiert auf den ersten Blick oft eher kontrolliert und passiv. Doch mit den körperlich starken Sturmspitzen Ronny König und Tarsis Bonga kann jederzeit vor dem Tor Gefahr aufkommen. Wir müssen uns konzentrieren und unsere Leistung leidenschaftlich abrufen“, betont SVM-Trainer Christian Neidhart.

Von: Thomas Kemper