Heiner Harnack wird neuer Pressesprecher des SVM

Mit dem Aufstieg in die 3. Liga wird das Arbeitsaufkommen beim SV Meppen selbstredend höher. Mit dem ehemaligen Nationalspieler Ronny Maul hat der Verein erst vor Kurzem einen neuen Geschäftsführer vorgestellt. Eine weitere Stelle, die neu besetzt werden musste, ist die des Pressesprechers. „Mit Heiner Harnack übernimmt diese Position jemand, der den Verein aus dem Effeff kennt und absoluten Stallgeruch hat“, sagt Vorstandssprecher Andreas Kremer. „Die Einarbeitungszeit wird natürlich sehr kurz sein, und wir können hier eine Baustelle sofort schließen. Heiner bringt aber nicht nur die langjährige Arbeit für den Verein mit, sondern natürlich auch die Expertise, die für einen Pressesprecher notwendig ist“, berichtet Kremer und meint damit, dass Heiner Harnack seit vielen Jahren als Journalist in der Region unterwegs ist.

Der 58-jährige gebürtige Hamburger arbeitet nunmehr seit 24 Jahren für den SV Meppen. „Ich gehe in die neue Position mit einem Lachenden, aber auch mit einem weinenden Auge, denn damit geht der Stadionsprecher Heiner Harnack logischerweise in Pension“, diktiert der neue Pressesprecher in den Block. Wer die Position des Stadionsprechers nun übernehmen wird, das lässt sich in den nächsten Tagen eruieren. „Wir sind alle gespannt, was in der dritten Liga auf uns wartet, aber wir freuen uns alle sehr auf die neuen Aufgaben“, so Harnack.

Hardy Kloßek, seit fünf Jahren Pressesprecher des Vereins, bleibt dem Club erhalten. „Ich werde mich weiterhin um die social media Kanäle des Vereins kümmern“, sagt Kloßek und ergänzt: „Die Ansprüche, die durch den Aufstieg an den Verein und die Position natürlich gewachsen sind, hätte ich niemals erfüllen können“, sagt der Vater eines zehnmonatigen Babys und verweist darauf, dass der Pressesprecher in der 3. Liga bei jedem Auswärtsspiel anwesend sein muss. „In der Regionalliga ließ sich Beruf, Familie und Hobby noch vereinbaren, aber das funktioniert natürlich in einer Profiliga nicht mehr. Ich freue mich sehr, dass ich diese Aufgabe in die Hände eines Blau-Weißen legen kann, ich freue mich sehr für Heiner“, so Kloßek.

Damit stellt sich der Verein weiter professioneller auf, die Strukturen wachsen, der Stadionumbau kann bald beginnen und die Kaderplanung ist soweit abgeschlossen.