Juniorinnen mit gutem bis sehr gutem Erfolg

Während die Meppener Fußballgemeinde am vergangenen Wochenende auf Spiele ihrer Herren- und Frauen-Topteams verzichten musste, taten sich die beiden Juniorinnenteams des SV Meppen etwas hervor.

Die B-Juniorinnen traten im zweiten Liga-Spiel dieses Jahres beim aktuellen Deutschen Meister 1.FFC Turbine Potsdam an, die C-Juniorinnen hingegen nahmen an den erstmals ausgetragenen Norddeutschen Futsal-Meisterschaften in Hamburg teil.

Die C-Mädchen hatten sich eine Woche zuvor im Finale gegen die SG Sottrum/Westerholz mit einem überzeugenden 5-1 Erfolg den niedersächsischen Landesmeistertitel gesichert und mussten sich in Hamburg u.a. mit dem Bundesliganachwuchs des HSV und des SV Werder Bremen messen. Die Gruppenphase überstanden die C-Mädchen – wie bereits eine Woche zuvor – ohne Gegentreffer. Die C-Juniorinnen des HSV (1-0) und der SG FC Mahndorf/TV Arbergen (5-0) hatten in den ersten beiden Gruppenspielen das Nachsehen. Das dritte Vorrundenspiel gegen die SG Holstein Süd endete 0-0, Meppen war somit als Gruppensieger für das Halbfinale qualifiziert. Dem HSV als Gruppenzweiten folgten aus der Gruppe A in die Vorschlussrunde die Mannschaften des SV Werder Bremen sowie des Walddörfer SV (aus Hamburg).
An den Erfolg der Vorwoche vermochte man dann jedoch – wenn auch knapp – leider nicht mehr anzuknüpfen. Mit dem SV Werder Bremen hatten die C-Mädchen im Halbfinale den späteren Turniersieger zu spielen. Sie unterlagen in diesem Spiel denkbar unglücklich im Sechs-Meter-Schießen (2-3), ebenso wie im späteren Spiel um Platz 3, als die Entscheidung - erneut gegen den HSV - ebenso vom Sechs-Meter-Punkt getroffen werden musste (4-5). Mit dem vierten Platz bei den Norddeutschen Futsal-Meisterschaften hat die Mannschaft dennoch Großartiges geleistet.

Ebenfalls großartig haben sich die B-Juniorinnen in der Bundesliga-Staffel Nord/Nordost am vergangenen Wochenende verkauft. Der bisherige Tabellenführer und amtierende Deutsche Meister 1.FFC Turbine Potsdam konnte im eigenen Stadion mit 1-0 bezwungen werden. Das goldene Tor gelang Dana Bröckerhoff bereits in der 29. Spielminute. Aufgrund einiger Ausfälle agierte das Team von Trainer Jans Bos ungewohnt defensiv. Dies aber in einer 4-4-2-Ausrichtung über 80. Minuten derart konzentriert, dass dieser nicht unbedingt erwartete Erfolg über die Zeit gebracht werden konnte. Entsprechend Stolz zeigten sich Mannschaft und Trainer nach Spielende.

Für Turbine Potsdam war es erst die zweite Saisonniederlage (im Hinspiel hatte der SV Meppen bereits ein 2-2 erkämpft). Diese war jedoch gleichbedeutend mit dem Verlust der Tabellenführung an den FF USV Jena. Ob dem SV Meppen Tabellenführer per se liegen, wird sich dann bereits am kommenden Sonntag, 13. März 2016 zeigen. Um 11 Uhr tritt Jena dann beim SV Meppen an. Das Spiel wird auf der Sportplatzanlage des SV Victoria Gersten 1947 e.V. ausgetragen (ml).