Keine Angst vor den Preußen

Keine Angst vor den Preußen

Am morgigen Sonntag (14 Uhr) kommt mit Preußen Münster der aktuelle Tabellenzweite in die Meppener Hänsch-Arena. Der SV Meppen geht betont selbstbewusst in den Klassiker. Keine Angst vor den Preußen lautet die Devise. „Wir haben Braunschweig und 1860 München in unserem Stadion sehr überzeugend besiegt – wir fühlen uns stark.“, sagt Cheftrainer Christian Neidhart.

Klar ist: Drei Punkte müssen her. Klar ebenfalls: Preußen Münster wird mit großem Selbstvertrauen anreisen. Nach zwölf gespielten Runden gehen bereits 22 Punkte auf das Konto der Münsteraner. Sieben Siege, ein Unentschieden und vier Niederlagen sind aktuell zu verbuchen. Die Stärke der Preußen liegt in der Offensive: 21 Treffer wurden bisher bejubelt. Münster siegte in Köln, Rostock (jeweils 4:1) und Kaiserslautern, verlor aber in Osnabrück (0:3) und Aalen (1:4) sehr deutlich. „In dieser 3. Liga kann jeder jeden schlagen“, betont Christian Neidhart.

Das Team der Adlerträger spielte bisher sehr effektiv. „Gerade bei schnellen Kontern droht erhöhte Gefahr. Die Spieler von Trainerkollege Marco Antwerpen schalten extrem gut um und sind stark auch bei zweiten Bällen“, so Christian Neidhart.“ Bei Standards hinterließen die Preußen bisher ebenfalls einen sehr guten Eindruck.

Der SV Meppen wird gegen Münster in der Defensive umstellen: Marco Komenda muss nach einer Gelb-Roten Karte aus dem Spiel in Großaspach (0:1) pausieren. Dafür wird der erfahrene Steffen Puttkammer hinten verteidigen. „Putti hat sich den Einsatz mehr als verdient und wird den Part von Marco eins zu eins übernehmen“, betont der SVM-Trainer, der seiner Abwehrkette voll vertraut: „Wer Münchner Typen wie Grimaldi und Mölders wegverteidigt, der hat keine Angst gegen die Preußen.“

Vor großer Kulisse baut der SV Meppen wiederholt auf die fantastische Unterstützung der Anhänger in der Hänsch-Arena. „Mit jedem Sieg könne wir wieder über den Strich der Abstiegsplätze kommen und den Druck auf die anderen Klubs abgeben“, sagt Trainer Christian Neidhart.

Von: Thomas Kemper

 

Foto: Picturepower/Scholz