Knappe Niederlage, aber starker Derbyauftritt

Der SV Meppen verliert das packende Derby gegen den Tabellenführer der 3. Liga denkbar knapp mit 0:1 (0:1). Ein glücklicher Sieg für den VfL Osnabrück, denn der SVM war über weite Strecken sogar das engagiertere und bessere Team. Siegtorschütze war ausgerechnet der Ex-Meppener Benjamin Girth, den der VfL in der Winterpause vom Zweitligisten Holstein Kiel ausgeliehen hatte.

15.500 Zuschauer (ausverkauft) sahen an der Bremer Brücke in Osnabrück ein mitreißendes Derby. Auf tiefem, nassen Rasen begann das Team von SVM-Trainer Christian Neidhart ohne jede Angst und mit viel Druck. Luka Tankulic prüfte VfL-Keeper Nils-Jonathan Körber mit einem scharfen 18-Meter-Schuss (34.). Nur eine Glanzparade des gut aufgelegten VfL-Keepers verhinderte die Meppener Führung.

Dann der Schlag in die Magengrube der fast 2.500 mitgereisten SVM-Anhänger: Marc Heider bediente Benjamin Girth, der aus gut fünf Metern in klassischer Girth-Manier zum 1:0 der Hausherren traf (37.). Kurz vor der Halbzeit wurde es dann noch einmal brenzlig für den SV Meppen: Einen gefährlichen Schuss von Anas Quahim lenkte SVM-Keeper Erik Domaschke sehenswert über das Gebälk. Halbzeit 0:1.

Der SVM kam optimal aus der Pause. Viele Aktionen liefen über Thilo Leugers, der heute für Martin Wagner die Kapitänsbinde trug und eine sehr gute Partie ablieferte. Seine Mitspieler waren stark im Vorwärtsdrang, kombinierten sicher und brachten den VfL mehrfach in Bedrängnis. Dass hier der 16. gegen den Ersten der Tabelle spielte war nicht zu erkennen. Der Ausgleich wäre zu diesem Zeitpunkt mehr als verdient gewesen. Nur knapp scheiterte Marco Komenda mit einem guten Kopfball. Die Lila-Weißen konnten sich wiedermal bei ihrem Torwart bedanken. Seine Klasse zeigte er dann auch, als der eingewechselte Max Kremer mit einem sensationellen Distanzschuss fast den Ausgleich erzielte. Am Ende blieb es beim 1:0-Derbysieg für den VfL Osnabrück.

SVM-Trainer Christian Neidhart nach der Partie: „Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Das war klasse gespielt! Mit der Leistung bin ich absolut zufrieden – mit dem Ergebnis natürlich nicht. Aber wenn wir diese Qualität halten, mache ich mir für den weiteren Verlauf der Saison keine Sorgen.“

Trotz der Niederlage geht der SV Meppen mit viel Selbstvertrauen in das nächste Heimspiel am kommenden Samstag (14 Uhr). Gegner ist dann der KFC Uerdingen 05.

Von: Thomas Kemper