Köln im Kopf - Lüneburg vor der Brust - Saisonauftakt am Sonntag

Patrick Posipal und Muhamed Alawie dürften sich auf das erste Punktspiel der Saison besonders freuen. Gleich zum Auftakt müssen die beiden Meppener Neuzugänge am Sonntag (Anstoß 15:00 Uhr) gegen ihre alten Kollegen ran – beide wechselten im Sommer von Lüneburg an die Ems. SVM-Coach Christian Neidhart erwartet einen sehr galligen und motivierten Gegner, schließlich „haben sie im letzten Jahr drei Mal gegen uns verloren“, so Neidhart. „Ich bin mir sicher, dass sie das so nicht stehen lassen wollen“, vermutet der SVM-Coach. Vor allem das Halbfinale im Krombacher Niedersachsenpokal, das Meppen mit 2:1 gewann und sich damit für den DFB-Pokal qualifiziert hat, in dem in zwei Wochen kein geringerer Gegner zu Gast ist als Bundesligist 1. FC Köln, dürfte zusätzliche Motivation für Lüneburg sein. „Wir werden aber mit aller Macht dagegen halten. Es kann nur unser Ziel sein, beim LSK zu gewinnen, um gleich die Weichen zu stellen“, gibt sich Neidhart kampfeslustig.

Christian Neidhart zieht ein sehr positives Fazit der Vorbereitungszeit, obwohl die Ergebnisse der ersten drei Wochen nicht so gut waren. „Es ist doch klar, dass die ersten drei Wochen ein wenig schleppend beginnen, in Bezug auf die Ergebnisse, aber das war uns bewusst und es war einkalkuliert, denn in den ersten drei Wochen wird halt hart gearbeitet und dort wird die körperliche Grundlage geschaffen“, sagt ein Trainer, der auch in diesem Jahr oben mitspielen will. „So lange wie möglich die Meisterschaft offen halten“, ist sich der Coach bewusst, dass die Konkurrenz sehr stark ist. Er nennt natürlich die Zweitvertretungen vom VfL Wolfsburg und dem Hamburger Sportverein als Ligafavoriten, sagt aber auch, dass dahinter 5-6 Teams lauern, die auf einem gleichen hohen Niveau sind. Und dazu will Neidhart mit seiner Truppe gehören.

Die Kaderplanung sei „im Prinzip abgeschlossen“, sagt Neidhart, der eine perfekte Mischung aus jung und alt hat. Gerade durch die in den letzten Tagen verpflichteten Dennis Strompen und Mirco Born kommt junge Qualität hinzu. „Unsere jungen Wilden machen sich gut im Training“, schmunzelt Neidhart, der natürlich weiß, dass da echte Konkurrenz für die alten Haudegen heranwächst. Auf lange Sicht gesehen, wird der SV Meppen davon profitieren. Jesgarzewski, der im letzten Jahr schon sehr solide spielte, Strompen und Born kennen sich von diversen Lehrgängen, denn sie sind alle 94er-Jahrgang. Mit Deters, Suchanke, Ahillen und anderen jungen Spielern sind ebenfalls hungrige und lernwillige Jungs im Kader. Dazu die Routiniers wie Hudec, dessen Verletzung noch nicht ganz klar ist bzw noch nicht eindeutig ist, wie lange er ausfallen wird, Jens Robben, Dennis Geiger, Sebastian Schepers und auch Johan Wigger – die Mischung stimmt. Auch die anderen Neuen, wie Pini, Posipal und Alawie integrieren sich gut. Auch das Top-Duo Kremer und Wagner ist fit für Sonntag.

Na denn, SVM! Es geht wieder los! Endlich!

Forza SVM….