Löwen beeindruckend bezwungen

Foto: Robert Gertzen/Osnaball 


„Der SV Meppen ist wieder da!“, hallte es in der stimmungsvollen Hänsch-Arena. Der SVM besiegt in seinem Heimspiel vor 8.305 begeisterten Zuschauern Eintracht Braunschweig mit 4:2 (2:0). Ein hochverdienter, starker Sieg.

SVM-Trainer Christian Neidhart veränderte seine Startelf nach der unglücklichen 1:2-Niederlage bei den Würzburger Kickers auf zwei Positionen: Jesgarzweski und Tankulicersetzten Kremer und Kleinsorge. Von Beginn an machte der SVM klar, wer Chef in der Arena ist. Kämpferisch wie spielerisch war das Team von Christian Neidhart den Löwen stets deutlich überlegen. Ein ganz starker Auftritt zur rechten Zeit.

In der 17. Spielminute bediente Nico Granatowski Thilo Leugers, der mit einem satten Schuss die 1:0 Führung besorgte. Der Treffer von Nico Granatowski nach 41 Minuten ließ die Zuschauer in der Hänsch-Arena neuerlich jubeln. Mit der hochverdienten Führung für Meppen ging es in die Kabine.

Für ruhige Verhältnisse sorgte der wieder stark aufspielende Deniz Undav, als er zum 3:0 für den SVM einschoss (57.).Kapitän Martin Wagner setzte noch einen drauf: Nach einem Fehler in der Löwen-Abwehr traf er in der 60. Minute zum 4:0. Per Doppelwechsel kamen danach Mirco Born und Max Kremer für Luka Tankulic und Nico Granatowski. Erschreckend schwache Löwen erzielten nach Unaufmerksamkeiten des SVM doch noch zwei Ehrentreffer: Fejzullahu konnte zum Ende zweimal für Braunschweig den Ball in das Meppener Tornetz legen. (85., 88.).

Der toll herausgespielte SVM-Erfolg war ein wichtiger Befreiungsschlag, der optimistisch stimmt. „Wir haben deutlich gezeigt, dass diese Mannschaft kämpft, beißt und kratzt. Sie unternimmt mit großem Engagement alles, um in der Liga zu bleiben", sagte Trainer Christian Neidhart sichtlich stolz. „Wir haben gegen die Löwen keine Angst gezeigt! Das war ein toller Auftritt unserer Mannschaft!“

Am kommenden Sonntag (13 Uhr) erwartet der SV Meppen in einem weiteren Heimspiel den TSV 1860 München.

Von: Thomas Kemper