Max Kremer trifft per Elfmeter

Foto: Werner Scholz

SV Meppen besiegt im Pokalderby den VfB Oldenburg mit 1:0

Im Achtelfinale des Niedersachsenpokals beim VfB in Oldenburg setzte sich der SVM am Ende durch. Schon im Vorjahr war der SV Meppen an genau dieser Stelle mit 0:2 mit leeren Händen nach Hause gefahren. Trainer Christian Neidhart veränderte seine Startelf gegenüber dem 1:0-Heimsieg gegen den VfR Aalen nur auf einer Position: Max Kremer ersetzte Kapitän Martin Wagner.

Die erste Hälfte war vor allem von den typischen Eigenschaften eines Pokalkampfes geprägt. Der VfB Oldenburg stand tief in seiner Hälfte und ließ kaum Chancen für den SVM zu. Wenige gute Aktionen fanden mit einem Abseitspfiff ihr Ende. Das Pausenergebnis von 0:0 wirkte zunächst enttäuschend.

Christian Neidhart reagierte und brachte mit Martin Wagner seinen Kapitän für Max Wegner. Dafür stand nun Max Kremer im Sturm des SVM. Mit dem Wechsel erhöhte sich auch der Druck auf das Oldenburger Tor. Kremer und Wagner erspielten sich mehrfach gute Tormöglichkeiten. Dann die entscheidende Szene: Oldenburgs Jeffrey Volkmer erhielt nach wiederholtem Foulspiel die gelb-rote Karte (63. Minute). Nach zwei verschossenen Elfmetern in der Liga gegen Osnabrück und gegen Aalen, nahm sich Max Kremer der Sache an – und verwandelte souverän unten rechts (67.).

Danach hatte der SVM das Spiel deutlich besser im Griff. Marco Komenda scheiterte in der 84. Minute mit einem sehenswerten Kopfball an der Querlatte. In der vierminütigen Nachspielzeit ließ der SV Meppen vor 2.741 Zuschauern im Oldenburger Marschwegstadion nichts mehr zu und siegte im Pokalderby letztendlich verdient mit 1:0.

Im Viertelfinale des NFV-Pokals am 3. Oktober trifft der SVM auf Regionalligist SSV Jeddeloh, für den der Ex-Meppener Dennis Geiger spielt. In der Liga geht es am fünften Spieltag (25. August) mit zwei Siegen im Rücken zum Aufsteiger Energie Cottbus.


Von Thomas Kemper