Pokalfight im Ammerland

Nach der Gelb-Rot-Sperre ist Innenverteidiger Marco Komenda gegen Jeddeloh wieder dabei.   Foto: Picturepower/Scholz

Am Reformationstag (Mittwoch, 15 Uhr) trifft der SV Meppen im Viertelfinale des Niedersachsenpokals auf den Regionalligisten SSV Jeddeloh. Die nächste Hürde zur Teilnahme an der Hauptrunde zum DFB-Pokal soll hier genommen werden.

Nach der unglücklichen Heimniederlage gegen Preußen Münster am vergangenen Sonntag (1:2) will das Drittliga-Team von Cheftrainer Christian Neidhart zurück in die Erfolgsspur. Daher betont der Coach: „Es ist keine Zeit für Experimente! Wir werden mit der stärksten Mannschaft antreten.“ Nach seiner Gelb-Rot-Sperre wird Innenverteidiger Marco Komenda dem Team wieder zur Verfügung stehen. Fehlen werden dagegen Kapitän Martin Wagner (Prellung) und Steffen Puttkammer (Muskelfaserriss). Beide hatten sich im Spiel gegen Preußen Münster am Wochenende verletzt.

Als unterklassiges Team wird der SSV Jeddeloh besonders motiviert in das Pokalspiel gehen. Am vergangenen Samstag gewannen die Ammerländer in der heimischen 53acht-Arena ihr Ligaspiel gegen den Tabellennachbarn Lüneburger SK deutlich mit 3:0. Mit dem zweiten Sieg in Folge steht das Team von Trainer Kay Riebau nun auf Tabellenplatz 10 der Regionalliga Nord. Eine wichtige Rolle in der Abwehrkette der Ammerländer nimmt Dennis Geiger ein. Der 34-Jährige war im Sommer vom SV Meppen nach Jeddeloh gewechselt. In den dreieinhalb Jahren beim SVM kam er insgesamt zu 75 Einsätzen. „Ich freue mich auf das Wiedersehen mit den Meppener Jungs“, sagt der Innenverteidiger.

Im Viertelfinale am Mittwoch wird zwischen dem SSV Jeddeloh und dem SV Meppen der letzte Halbfinalist im Wettbewerb ermittelt. Bereits qualifiziert sind der SV Drochtersen/Assel, TSV Havelse und der VfL Osnabrück.

Der Niedersachsenpokal wird ab dieser Saison in zwei voneinander getrennten Wettbewerben ausgespielt. In der einen Konkurrenz (3. Liga und Regionalliga) spielen die niedersächsischen Dritt- und Viertligisten. Im anderen Wettbewerb (Amateure) starten die Klubs aus der Oberliga Niedersachsen und die Pokalsieger der vier NFV-Bezirke. Die Sieger beider Wettbewerbe qualifizieren sich für die 1. Hauptrunde des DFB-Pokals 2019/20.

Die Auslosung für die Halbfinalpartien findet am Freitag beim Niedersächsischen Fußballverband in Barsinghausen 


Von Thomas Kemper