SVM-Fanclub -Laxtener Jungs- spenden an Kinderschutzbund

Irgendwie klingt die Geschichte ein wenig verrückt. Natürlich im positivsten aller positiven Sinne. Holger Kemmer von den Laxtener Jungs hatte vor geraumer Zeit einmal angekündigt, dass im Falle eines Aufstiegs der blau-weißen Truppe 1000 Liter Bier auf seinen Deckel gingen.

Am 31. Mai war es soweit. In einem der unvergesslichen Spiele des Vereins, wer nicht in der Hänsch-Arena war, hatte irgendwas an dem Abend falsch gemacht, stieg der SVM in Liga 3 auf. Holger Kemmer erzählt in der Lingener Geschäftsstelle des Kinderschutzbundes, dass er immer geglaubt habe, dass es nach oben gehen würde. „Vor 15 Jahren hatte ich schon gesagt: steigt der SVM auf, spende ich 1000 Liter Freibier.“

Irgendwie habe aber wohl keiner geglaubt, dass er das tatsächlich durch- ziehen würde. „Ich habe einfach Kontakt zur Veltins-Brauerei aufgenommen und die haben sofort geholfen“, so Holger Kemmer im Gespräch mit dem
SV Meppen. Dazu hätten noch die Jungs von der Band NOBC zugesagt, mit Live-Musik dabei zu sein und der perfekte Abend sei gebont gewesen, so der langjährige SVM-Freak. „Leider waren nur 120 Fans da, aber nachdem wir mit der Sammelbüchse unterwegs waren, konnten wir noch 750 Euro einsammeln, die wir dem Kinderschutzbund für seine wichtige Arbeit spenden wollen“, macht Kemmer auf diese tolle Aktion aufmerksam.

Er weist noch ganz dezent hin, dass etwa 600 Liter Bier auf durstige Kehlen warteten. „Das bekommen wir aber noch hin“, schmunzelt er.

Kemmer gehörte immer zu den Getreuen und kann sich an Zuschauerzahlen erinnern, die gerade einmal bei 300 in mageren Jahren der Blau-Weißen gelegen hätten. „Aber ich war immer da!“

Fan-Kollege Christoph Lenger erinnert sich an Spiele, in denen sie sogar in Bundeswehr-Kasernen übernachtet hätten. „Wir wollten einfach
immer dabei sein“, gibt er ein einfaches Rezept wieder. Eben einmal blau- weiß, immer blau-weiß !!!

Heribert Magedeburg vom Kinderschutzbund erklärt, dass dieser in Lingen bereits seit dem Jahr 1990 seine Arbeit in der größten emsländischen Stadt mache.

„Wir müssen uns um misshandelte Kinder kümmern“, sei der selbst- gestellte Auftrag gewesen. Bereits ein Jahr später sei die Beratungsstelle 'LOGO' gegründet worden.

„Im Jahr behandeln wir zwischen 120 und 150 Fälle, die über unterschiedliche Quellen an uns heran getragen werden, gibt er eine Zahl wieder, die aufhorchen lässt. Es kämen auch Jugendliche, die selbst ihre Geschichten mit großem Leid mitteilten, so Magedeburg. Dazu kämen Institutionen, wie die Polizei, Schulen, Gruppen und auch Fußballvereine, die ihre Erkenntnisse dem KSB vorlegten. „Wir sind sehr dankbar für solche Aktionen, da wir hauptsächlich von Spenden leben“, so Kemmer zu SVM-Pressesprecher Heiner Harnack. Aber es kämen auch Zuschüsse vom Landkreis, der Stadt Lingen und vom Land Niedersachsen, dankt er auch für deren Unterstützung.

Anschließend geht es in den kleinen Garten der Beratungsstelle an der Wilhelmstraße 40 a, um für ein Foto den überdimensionalen Scheck zu überreichen. Der SV Meppen sagt nicht nur „DANKE“ für die vielen treuen Jahre, die Holger Kemmer, Christoph Lenger und die Laxtener Jungs den Verein unterstützen, sondern auch für diese großartige Aktion, die zeigt, dass Fußballfans das Herz tatsächlich auf dem richtigen Fleck sitzen haben.