SVM-Frauen - Testspiele gegen Leverkusen und Gladbach - goodbye Rieke

Generalproben gegen Bayer Leverkusen und Bor. M«Gladbach

Testspielreihe zum Ende der 3. Vorbereitungswoche – Abschiedsspiel für Rieke Dieckmann

Zum Ende der dritten Vorbereitungswoche steigen die Frauen des SV Meppen noch einmal in einen „kleinen Testspielmarathon“ ein, an deren Ende der erste Teil der Generalprobe auf die neue Saison steht. Im „Concordia-Park“ Emsbüren werden die SVM-Frauen am kommenden Sonntag, 07. August 2016 (14 Uhr) Aufschluss darüber geben, ob sich die sportlichen Automatismen bereits gefestigt haben.

Bereits zuvor erfolgt am heutigen Donnerstag ein Testspiel beim FC Bissendorf (19.30 Uhr) sowie am Freitag, 05. August (ebenfalls um 19.30 Uhr) das Vorbereitungsspiel gegen die Warendorfer SU (Sportunion). Das Spiel gegen den West-Regionalligisten findet auf der Sportanlage des SV SW Varenrode statt.

Cheftrainer Wulf-Rüdiger Müller zeigt sich zufrieden mit dem bisherigen Verlauf der Vorbereitung. „Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten in laufende Prozesse einzugreifen und Dinge zu verändern. Entweder führt man Veränderungen im personellen Bereich der Mannschaft oder im personellen Bereich der sportlichen Führung herbei oder man ändert bzw. erweitert die sportliche Ausrichtung“, erläutert Müller. „Wir konzentrieren uns auf die sportliche Variabilität, auch um der Entwicklung der Spielerinnen und damit der gesamten Mannschaft Rechnung zu tragen. Wir stellen fest, dass die Spielerinnen die in sie gesteckte Erwartungshaltung erfüllen, wir sind somit mit dem Stand der Vorbereitung zufrieden, müssen jetzt nach den Spielen gegen klassentiefere Gegner aber sehen, dass wir unser Leistungsvermögen in den Spielen gegen Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach bestätigen.

Die Spiele gegen Bayer Leverkusen und eine Woche später gegen Borussia Mönchengladbach (Sonntag, 14. August 2016 um 14 Uhr auf der Sportanlage des FC Wesuwe) bilden den „Schlussspurt“ der Vorbereitung. Die neue Saison findet ihren Auftakt in dem DFB-Pokalspiel beim FSV Gütersloh 2009 (Sonntag, 21. August) und dem ersten Ligaspiel gegen den BV Cloppenburg (Sontag, 28. August in der Meppener Hänsch-Arena).

Abschiedsspiel für Rieke Dieckmann

Leverkusen wird zweifelsohne ein echter Gradmesser, auch ohne ihre womöglich bekannteste Spielerin Annike Krahn, die derzeit mit der deutschen Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen in Rio weilt. Die bisherige Vorbereitung der Leverkuserinnen verlief mit Licht und Schatten. Eine 1-2 Niederlage gegen den Bundesligisten SGS Essen folgte ein 2-2 gegen den BV Cloppenburg.

Am vergangenen Wochenende gelangen den Bayer04-Frauen zwei 2-0 Erfolge gegen den Regionalligisten SG 99 Andernach und den Zweitligisten (2.FBL Süd) TSV Schott Mainz. Rieke Dieckmann stand im Test gegen Mainz am vergangenen Sonntag 65 Minuten auf dem Spielfeld.

Nicht zuletzt aufgrund ihres Wechsels vom SV Meppen zu Bayer 04 zu Beginn dieser Saison ist der Test gegen Leverkusen zustande gekommen. Sie soll im Rahmen des Spiels am Sonntag noch einmal gebührend verabschiedet werden. Rieke Dieckmann ist 2011 kurz vor ihrem 15. Geburtstag zum SV Meppen gewechselt. Aufgefallen war sie der sportlichen Leiterin des SV Meppen, Maria Reisinger, bereits zuvor. Reisinger betreute Dieckmann da bereits bei diversen NFV-Auswahlmaßnahmen. Ihr Debüt in der 2. Frauen-Bundesliga gab Rieke in der Saison 2012/2013 und spielte fortan insgesamt 77 Ligaspiele für den SV Meppen. Zusammen mit Sarah Meiners hält sie damit den geteilten vierten Platz in der seit der Saison 2012/13 durch den DFB geführten Rangliste der Rekordspielerinnen der 2.FBL. Ihr bisher größter Erfolg ist sicherlich der Gewinn des U20-Weltmeistertitels der Frauen 2014 in Kanada. Als damals noch 17jährige gehörte sie zum Stamm der U20-Frauen und brachte mit dem Titelgewinn auch etwas Glanz mit zum SV Meppen. Ihr Ziel war spätestens mit diesem Erfolg die Allianz-Frauen-Bundesliga. Mit dem Schritt zu Bayer 04 Leverkusen hat sie dies nun erreicht und will sich auch dort behaupten. „Ich kenne Rieke inzwischen seit etlichen Jahren, habe sie als junges Mädchen im Teilbereich und bei unterschiedlichen Auswahlmaßnahmen betreut. Wir hatten in Meppen eine hervorragende gemeinsame Zeit, so dass ihr Abgang sportlich und persönlich schwer wiegt. Es ist aber auch zu diesem Zeitpunkt der richtige Schritt für sie. Wir wünschen ihr alles Gute“, ist auch Maria Reisinger überzeugt von ihrer weiteren sportlichen Entwicklung. (ml)