SVM-Frauen treffen auf erstarkten FSV Gütersloh 2009

Die Fußballerinnen des SV Meppen treten im Rahmen des 19. Spieltages am Sonntag in der Hänsch-Arena gegen den FSV Gütersloh 2009 an. Die Müller-Elf trifft dabei auf einen wiedererstarkten Gegner. Trotz der ersten Niederlage am vergangenen Sonntag zeigen sich aber auch die SVM-Frauen im Jahr 2019 deutlich gefestigt, ein spannendes Spiel darf also erwartet werden.

Im eigens verfassten/veröffentlichten Spielbericht zur letztwöchigen Begegnung gegen die Hoffenheimer Reserve bezeichneten sich die Gütersloherinnen noch als Abstiegskandidat. Der Blick auf die letzten Spieltage lässt aber erkennen, dass mit den Ostwestfälinnen zu rechnen ist. Einem 3-0 gegen Hoffenheim II sind ein 3-1 gegen Saarbrücken und ein 1-0 Auswärterfolg beim FSV Hessen Wetzlar vorausgegangen. Getrübt wurde die FSV-Serie lediglich von der 1-2 Niederlage im Nachholspiel bei der U20 der SGS Essen. Die übrigen Ergebnisse hingegen überzeugen und dürfen am Sonntag einen Gegner erwarten lassen, der an Leichtigkeit und Selbstvertrauen zurückgewonnen hat.

Selbiges Selbstvertrauen zeichnet derzeit aber auch das Meppener Team aus. „Die Niederlage in Saarbrücken schmerzte, aber sie ist abgehakt“, so Meppens Coach Roger Müller, der um die Qualität seiner Mannschaft weiß und unabhängig der sicherlich starken gegnerischen Resultate am Sonntag wieder auf die Erfolgsspur abbiegen will. Dies jedoch auch bei allem nötigen Respekt vor dem Gegner, gegen den es in der Vergangenheit in der Regel stets sehr enge Matches gab.
Trotz einer sicherlich aktuell attraktiven Tabellenposition - derzeit würde Platz fünf zum Aufstieg berechtigen - wird in Meppen weiter von Schritt zu Schritt gedacht. „Alles andere macht keinen Sinn. Noch vor wenigen Wochen standen wir auf Platz 11 und haben nach unten geschielt. Auch nach jetzt 18 Spieltagen bleibt es bei einer teils schon erstaunlichen Ausgewogenheit in der Liga, es ist also noch nichts erreicht und es gibt keinen Grund sich auszuruhen. Vielmehr müssen wir die Konzentration jetzt hochhalten und noch ein paar Prozentpunkte zulegen, so wir denn bis zum Ende hin eine weiterhin attraktive Tabellenposition innehaben wollen“, so Meppens Sportliche Leiterin Maria Reisinger. (ml)