SVM-Frauen- und Mädchenfußball künftig mit veränderter Struktur Theodoros Dedes übernimmt Traineramt des 2.FBL-Teams

Der SV Meppen wird zur neuen Saison 2019/2020 seine sportliche Struktur im Bereich des Frauen- und Mädchenfußballs modifizieren. „Wir wollen neue Reizpunkte setzen, treffen diese Entscheidungen aber auch im Sinne einer weiterhin nachhaltigen Entwicklung“, erklärt Meppens Sportliche Leiterin Maria Reisinger die Beweggründe der bevorstehenden Änderungen. Konkret betrifft dies die Trainerverantwortlichkeiten in den Leistungsteams Frauen und U17-Juniorinnen sowie dem Nachwuchsteam Frauen in der Regionalliga Nord.

Auf die Kommandobrücke des derzeit noch um den Aufstieg in die Frauen-Bundesliga kämpfenden Zweitligateams wechseln wird Theodoros Dedes. Der 29-Jährige verdient sich seine Meriten aktuell als Cheftrainer der B-Juniorinnen des SV Meppen/JLZ Emsland, war zuvor bereits in der Frauen-Regionalliga, aber auch als U19-Coach und Co-Trainer beim Herren-Oberligisten BV Cloppenburg aktiv. „Theo ist in der Lage, junge Spielerinnen zu formen und auch in schwierigen sportlichen Situationen eine erfolgreiche Lösung zu entwickeln. Mit Theo haben wir einen jungen Trainer mit großem Potenzial in den eigenen Reihen, dem wir jetzt mehr Verantwortung übertragen möchten“, so Maria Reisinger.

Ihm zur Seite stehen wird künftig Katharina Börger. Auch sie wechselt aus ihrer aktuellen Cheftrainerinnen-Rolle beim Nachwuchsteam Frauen heraus zur sportlichen Speerspitze der Meppener Frauenfußballabteilung. „Käthe“ Börger hat dabei innerhalb des Vereins bereits nahezu alle Rollen eingenommen. Spielerin in der ersten und zweiten Frauenmannschaft, Co-Trainerin bei den B-Juniorinnen, zuletzt Cheftrainerin beim Nachwuchsteam. „Mit dieser Erfahrung wird Käthe uns mehr als weiterhelfen“, so Reisinger.

Drei Jahre nach der hauptverantwortlichen Übernahme des 2.FBL-Teams wird sich der Arbeitsumfang des jetzigen Cheftrainers Roger Müller in Zukunft etwas verschieben. „Ich werde die Hauptverantwortung bei den Zweitligafrauen abgeben, künftig aber weiterhin dem Trainerteam angehören und mich der weiteren sportlichen Aus- und Weiterbildung der Mannschaft widmen. Darüber hinaus gilt mein Fokus künftig sportlich koordinativen Inhalten im JLZ Emsland, hier auch im Bereich der Aus-, Fort- und Weiterbildung der vereinseigenen Trainer“, so Müller zu seiner neuen Rolle.

„Ich bin Roger zu großem Dank verpflichtet. Wir sind seit etlichen Jahren befreundet, haben bereits in Gersten zusammengearbeitet, dann in Meppen und dies in den letzten drei Jahren auch mit ihm als Cheftrainer. Wir stehen in ständigem Austausch und richten den Blick dabei stets auch nach vorne. Die jetzt getroffenen Entscheidungen geht er - bei aller Freude an der Zusammenarbeit mit der Mannschaft - mit Überzeugung mit. Dabei greifen wir weiterhin auf seine Fußball-Lehrer-Kompetenz zurück und können diese abteilungsübergreifend zielführend zum Einsatz bringen“, erklärt Reisinger.

Dass man bei allen Veränderungen weiterhin auf die eigenen Leute baut, wird auch bei den Folgebesetzungen deutlich. Sebastian Middeke, aktuell Co-Trainer unter Roger Müller, wird künftig die Geschicke bei den U17-Juniorinnen verantworten. Der A-Lizenz-Inhaber betont die drei wertvollen Jahre und die gewonnenen Erkenntnisse an der Seite von Müller. Erstmals wird er hauptverantwortlich ein Leistungsteam übernehmen und mit den B-Juniorinnen des JLZ Emsland ab 2019/2020 in deren achtes (!) Bundesligajahr gehen.

Überdies wird Middeke künftig noch enger mit Maria Reisinger in der sportlichen Leitung zusammenarbeiten und ihr assistieren. „Das Aufgabenspektrum wird immer umfangreicher, dass ist in einem nebenberuflichen Engagement immer schwieriger zu stemmen. Birgit Niemeyer übernimmt bereits einen Großteil sportlicher Leitungsaufgaben im Juniorinnenbereich, Sebastian wird mir künftig auch im so wichtigen Übergangsbereich von der U17 hin zu den Seniorinnen und im Umfeld der 2. Frauen-Bundesliga zur Seite stehen.“

Die Verantwortung für das Nachwuchsteam Frauen obliegt künftig Daniel Kossenjans und Kathrin Schulte. Schulte verbleibt damit auf ihrer angestammten Position des Co-Trainers, Kossenjans übernimmt zur neuen Spielzeit ebenfalls erstmals hauptverantwortlich eine Meppener Mannschaft. Zuvor war/ist er bereits als Co-Trainer bei den B-Juniorinnen und im Trainerstab von Roger Müller tätig gewesen. Beide übernehmen zudem die Verantwortung für das U13-Mädchen-Talenteteam des JLZ Emsland.

Last not least - und an der Stelle einziges Team ohne Veränderung - bleibt zu erklären, dass im neuen Fußballjahr Veronika Klöppel und Josef Wolters auch weiterhin die Ausbildungsarbeit bei den U15-Juniorinnen verantworten. Durch ihre Hände gehen die ganz jungen Talente im Mädchenbereich. Nicht wenige haben früher oder später den Sprung in eine Landes- oder DFB-Auswahlmannschaft geschafft oder den Weg in den leistungsorientierten Frauenfußball gefunden.

Meppens Sportliche Leiterin Maria Reisinger macht abschließend noch einmal deutlich, dass es ein bewusster Teil der Philosophie ist, auch Trainer eigens auszubilden, zu begleiten und ihnen später Verantwortung zu übertragen. „Wir gehen diesen Weg erfolgreich, das zeigt auch die Vergangenheit. Alle unseren jungen Trainer besitzen ein großes Potenzial. Über die zur neuen Saison gültigen Veränderungen können sie ihre Qualitäten in einer nunmehr neuen Konstellation zur Entfaltung bringen und sich weiterentwickeln. Wir „alten Hasen“ werden sie dabei begleiten“, so Reisinger schmunzelnd.

Die Planungen im Bereich Trainer-/Funktionsteams sind dabei noch nicht abgeschlossen. Die Besetzung bzw. Ergänzung in den Bereichen Torwarttrainer, Athletiktrainer und im Bereich der Physiotherapie soll in den nächsten Wochen weiter forciert werden. (ml)