SVM-Frauen wollen gegen Hessen Wetzlar nachlegen

„Die Unterbrechung kam zur rechten Zeit“, bilanziert Meppens Trainer Roger Müller. Mit nunmehr aufgeladenen Akkus wollen die SVM-Frauen am Sonntag im Rahmen des 17. Spieltags die nächsten Punkte einheimsen. Gegner ist der FSV Hessen Wetzlar.

Einer strammen Vorbereitung folgte ein straffes Auftaktprogramm in die Rückrunde der 2. Frauen-Bundesliga: vier Spiele in 15 Tagen, darunter die Spiele gegen die Bundesligaabsteiger aus Köln und Jena, das Nachholspiel gegen Essen sowie das Derby gegen Cloppenburg. „Die Belastung war spürbar, daher kam die Pause nach dem Derby zum rechten Zeitpunkt. Wir haben die zwei Wochen zur Regeneration und Vorbereitung auf die kommenden Aufgaben nutzen können, jetzt wollen wir vor eigenem Publikum die nächsten drei Punkte einfahren“, so Müller, der am Sonntag mit Ausnahme der Langzeitverletzten und Amelie Kröger auf den gesamten Kader zurückgreifen kann.

Mit Wetzlar erwartet der SVM ein mannschaftlich geschlossenes Team. Der Gast rangiert mit 18 Punkten nur knapp vor den Abstiegsplätzen. In einer sehr ausgeglichenen Liga vermag dies jedoch keine zwingende Aussagekraft zu haben, zumal die Mittelhessinnen zum Rückrundenstart gegen die ambitionierten Teams aus Hoffenheim und Saarbrücken punkten konnten. Die 0-1 Heimniederlage zuletzt gegen Gütersloh war dagegen ein Rückschlag.

Das Hinspiel konnten die SVM-Frauen mit 5-0 für sich verbuchen. Je zwei Treffer schossen Maike Berentzen und Jalila Dalaf, dazu ein Tor von Linda Preuß. An die Hinspielleistung will das Team am Sonntag (11 Uhr)anknüpfen. Die Austragung erfolgt auf dem Kunstrasenplatz der Hänsch-Arena.