SVM am Freitag in Lübeck

Wer von euch war letzte Woche Freitag im Stadion beim Spiel unserer Jungs gegen Rehden? Und wer von euch hat dazu noch den Spielbericht auf ev1.tv gesehen? Als ich den Bericht gesehen habe, da dachte ich, dass ich das falsche Spiel gesehen hätte am Freitag. Wenn ihr Zeit habt, dann macht doch mal den Vergleich zwischen meinem Spielbericht und dem von ev1.tv. Das sind Welten, oder?

Ich habe dann nachgedacht und ich denke, ich habe dann auch die Lösung gefunden. Ich zweifelte schon an meinem Fußballsachverstand. Den Spielbericht schreibe ich immer direkt im Stadion und berichte 1:1 das, was ich da vor wenigen Sekunden gesehen habe. Garniert mit ein paar füllenden Sätzen, um zu beschreiben, wie das Spiel läuft. Ich berichte im Prinzip darüber, wie sich das Spiel gerade anfühlt. Kollege Sören Menke von ev1.tv hatte es da am Freitag ein wenig anders. Er macht nach dem Spiel erstmal Wochenende – wohlverdient will ich anmerken. Am Montag setzt man sich dann hin, sichtet das Material, schneidet die Highlights heraus und dann schreibt man Texte, dann spricht man die ein, legt die Spur über das Bild – fertig ist dann ein Beitrag über ein Spiel, mit Highlights. Das sieht dann in der Summe nett aus und man könnte sich fragen: Gerade der Schreiberling vom SV Meppen sollte doch eigentlich positiv berichten. Ja, macht er auch! Wenn es gut ist. Und Freitag, das war nicht gut. Worauf ich hinaus will ist ganz einfach: Bevor man über den Verein, über die Mannschaft urteilt. Bevor man etwas schlecht redet: KOMMT INS STADION!!!

Denn nur so ist gewährleistet, dass ihr nicht darauf angewiesen seid, wer wem welche Informationen gibt. Denn das Beispiel von Freitag zeigt eindeutig, dass es immer auf den Blickwinkel ankommt, wie man eine Sache beurteilt. Nicht, dass das falsch verstanden wird. Der Kollege Menke von ev1.tv hat alles richtig gemacht (und wie ich finde, macht er es immer sehr, sehr gut). Ich würde im Fernsehen ja auch kein belangloses Foulspiel an der Eckfahne zeigen, oder einen belanglosen Fehlpass im Mittelfeld. Ist doch klar. Aber davon gab es am Freitag leider genug. Und das Ergebnis täuscht auch ein wenig drüber hinweg, was in der ersten Halbzeit gelaufen ist. Ich bin mir sicher, dass Christian Neidhart genau DAS auch seinen Spieler in dieser Trainingswoche vermittelt hat. Aber so sehr man die erste Halbzeit schlecht machen kann…ääähm…nein, das muss man nicht, sie war schlecht…genau so stolz kann man auf das sein, was in der zweiten Hälfte gelaufen ist.

Halten wir mal fest. Der SV Meppen verliert gegen Havelse, dann der Unfall in Hamburg, im doppelten Sinne. Erst der Crash in der City, dann der Absturz beim 0:1 gegen Pauli. Dann geht man in ein Spiel und es läuft echt bescheiden – 0:2 zur Pause. Das, meine liebe SVM-Freunde, würde in Mannschaften, die nicht funktionieren, bewirken, dass man sich gehen lässt, womöglich abschießen lässt. Wo sollte auch das Selbstvertrauen herkommen, ein Spiel mit dieser Vorgeschichte umzubiegen? Genau. Wie viele Mannschaften sind an solchen Situationen zerbrochen?! Aber nicht das Team SVM 2015/2016 unter der Leitung von Seitenlinienrumpelstilzchen Christian Neidhart!! Und diese Formulierung benutze ich mit allem Respekt. Es gibt nicht viele Trainer, die dann noch das Feuer haben, das Team aufzurichten, die die Leidenschaft vorleben, die nötig ist, damit die Spieler wieder daran glauben. Christian Neidhart KANN, HAT und WILL!

In den letzten Wochen rumorte es, es schlich sich ein wenig Unzufriedenheit ein im Umfeld. Aber nach all dem, was ich gerade geschrieben habe: Ist es da nicht bemerkenswert, wie das Team aus der Kabine kommt, kämpft, läuft, rennt, grätscht…….und TRIFFT?! Dieser Punkt gegen Rehden ist ein Punkt der Moral. Dieser Punkt ist Einer für die ganzen Kritiker. Ich glaube, dass dieser Punkt dazu führt, dass die Jungs noch enger zusammenrücken.

Und das wird sich dann über kurz oder lang auch wieder in Ergebnissen niederschlagen. Da bin ich mir sicher. Ob das am Freitag in Lübeck schon so ist, das wird sich zeigen, wenn der Schiedsrichter um 19.30 Uhr im Stadion an der Lohmühle die Partie VfB Lübeck gegen den SV Meppen anpfeift. Ein wegweisendes Spiel. Hier trifft der Achte (Lübeck) auf den Siebten (Meppen). Ich bin gespannt, welche Reaktion die Mannschaft zeigt.