SVM am Sonntag in Lübeck - Ausstrahlung live im TV

Siebter Sieg im siebten Spiel?


Gelingt der siebte Sieg im siebten Spiel? Am Sonntag (13.05 Uhr) tritt unser SVM beim VfB Lübeck an der altehrwürdigen Lohmühle an. Grund für die ungewöhnliche Anstoßzeit ist die Live-Übertragung der Partie bei Sport1.

Der VfB gehört sicher zu den bekanntesten und traditionsreichsten Vereinen der Regionalliga Nord. Nach der Insolvenz im Jahr 2012 und dem damit verbundenen Zwangsabstieg, hat sich der einstige Zweitligist wieder in der Viertklassigkeit etabliert. Mittelfristig wird auch die dritte Liga ins Auge gefasst, erklärtes Ziel ist ein Aufstieg in dieser Saison jedoch nicht.

Denn in der letzten Spielzeit mussten die Schleswig-Holsteiner bis kurz vor Saisonende um den Klassenerhalt zittern, der siebte Platz, der in der Endabrechnung stand, täuscht ein wenig über den Saisonverlauf hinweg. Im Sommer übernahm deshalb mit Rolf Landerl ein neuer Mann das Zepter an der Seitenlinie.

Die Vita des 40-jährigen Österreichers liest sich dabei interessant. Der Globetrotter spielte in sechs verschiedenen Ländern, sei es in der Slowakei, in Portugal oder in den Niederlanden unter anderem beim AZ Alkmaar. Für die österreichische Nationalmannschaft verbuchte Landerl einen Einsatz – bei der 2:6-Niederlage gegen Deutschland im Jahr 2002. Von 2009 bis 2011 führte es Landerl schon als Spieler nach Lübeck, sodass er in der Marzipanstadt kein Unbekannter ist. Zuletzt trainierte er die zweite Mannschaft des FC Admira Wacker Mödling.
Landerl und Lübeck – das scheint bisher zu passen. Nach sechs Spielen steht der VfB mit elf Zählern auf einem guten vierten Platz. Am letzten Wochenende setzte es bei Meisterfavorit VfL Wolfsburg II die erste Niederlage. Besonders die Lübecker Hintermannschaft um die erfahrenen Jonas Toboll, Dennis Wehrendt und Moritz Marheineke, der in Wolfsburg allerdings ausfiel, steht richtig gut. Drei Gegentore sind bislang Ligabestwert. In den ersten vier Partien musste Toboll den Ball nicht ein einziges Mal aus dem Netz fischen. Die beste Defensive der Liga trifft nun allerdings auf den besten Angriff…

Doch auch selbst besitzt Lübeck Qualität in der Offensive. Top-Stürmer Stefan Richter, der in 162 Spielen für den VfB 78 Tore erzielte, kam in dieser Saison verletzungsbedingt jedoch noch nicht zum Einsatz. Für ihn sprang bisher vor allem der junge Panajiotis Haritos in die Bresche. Der 20-jährige Neuzugang von Hansa Rostock II erzielte immerhin schon vier Tore. Edeljoker Patrick Bohnsack war bislang dreimal erfolgreich.

Der SVM reist nach 18 Punkten aus sechs Spielen aber naturgemäß mit einer breiten Brust nach Lübeck. Der Weg an die Lohmühle lohnte sich in den beiden vergangenen Jahren zudem stets – beide Partien gewann das Team von Christian Neidhart mit 2:0. Ein Ergebnis, das die Meppener Anhänger und Mannschaft wohl auch am Sonntag sofort unterschreiben würden – wäre es doch ein weiterer eindrucksvoller Schritt vor hoffentlich sowohl im Stadion als auch vor dem TV großer Kulisse.