SVM bezwingt Hannover mit 4:2 - tolle Leistung

Vor 902 Zuschauern in der Hänsch-Arena gewinnt der SV Meppen nach einer interessanten Partie mit 4:2 gegen Hannover 96. Die Torschützen für den SVM sind Alawie (2), Pini und Maier.


Für den SV Meppen beginnt mit dieser Partie die Schlussrunde in der Liga. Nach oben geht schon länger nichts mehr, nach unten aber ebenso wenig. Nun heißt es, sich gut aus dieser Runde zu verabschieden. Für die Spieler beginnt nun die Zeit, dem Verein Argumente zu liefern, die Verträge zu verlängern. Der Gast aus Hannover hingegen muss noch unbedingt punkten, denn das Team von Michael Krüger liegt nur fünf Punkte „über dem Strich“, das ja bekanntlich die Abstiegszone bedeutet.

Der SV Meppen kommt gut in das Spiel. Erdogan Pini treibt den Ball in den Strafraum der Gäste, sein Querpass, der eigentlich für Martin Wagner ist, wird von Maier (3.) aufgehalten, so dass diese Chance verpufft. Aber diese Szene ist der Startschuss für eine engagierte Anfangsphase in der Hänsch-Arena. Hannover kommt in der 11. Minute zur ersten Chance. Ein Freistoß, getreten aus dem rechten Halbfeld von Lukas Wilton (11.), streift knapp am Tor vorbei. Gommert hat aber rechtzeitig die Hand gehoben, damit hat er signalisiert, dass keine Gefahr besteht und er da gewesen wäre. Zwei Minuten später muss Gommert doch eingreifen - und zeigen, dass er ein Guter ist. Nach einer Ecke kommt Innverteidiger Fabian Pietler (13.) im Strafraum an die Kugel, mit dem linken Fuß zieht er aus halbrechter Position ab, doch Gommert lässt sich nicht überwinden. Jetzt machen die Gäste aus der niedersächsischen Hauptstadt Druck. Und Hannover kann diesen Druck auch auf die Anzeigetafel bringen. Roman Prokoph dringt über rechts in den Strafraum, bringt die Kugel in den Strafraum, Meppen kann noch abwehren, aber aus dem Hintergrund kommt Marius Wolf (18.) an den Ball und drischt den Ball aus vollem Lauf aus elf Metern durch Benni Gommerts Beine ins Tor. Sieht unglücklich aus, aus der Entfernung ist es aber schwierig zu reagieren.

Der SV Meppen ist geschockt. Nach vorne geht Mitte der ersten Halbzeit nich allzu viel. Aber gerade wenn man glaubt, dass der Gast endgültig das Zepter übernimmt, kommt der SV Meppen zurück. Nach einer Flanke schraubt sich Muhamed Alawie (32.) im 16er hoch und erwischt den Ball mit dem Kopf goldrichtig, so dass er sich über Keeper Radlinger ins Tor senkt. In dieser Phase nicht unbedingt erwartet, aber gerade deswegen umso schöner - ein Klassetor von Alawie. Doch die Freude hält nur kurz. Hannover spielt einen seiner gefährlichen Konter gut zu Ende. Über rechts kommt der Ball in den Strafraum der Hausherren, dort wartet Hannovers Goalgetter Prokoph (39.), der überlegt an Gommert die Kugel vorbeilegt. Und schon führt der Gast wieder. Kurz vor der Halbzeitpause hat der SV Meppen noch eine Chance durch Pini (43.) zum Ausgleich, aber es geht mit dem 1:2-Rückstand in die Kabinen. Hier muss Christian Neidhart seinen Jungs deutlich machen, dass die Saison noch nicht durch ist.

Aber die erste Chance der zweiten Halbzeit gehört dem Gast. Dennis Hoins (47.) probiert es einfach aus 18 Metern, sein Schuss geht knapp links neben das Tor. Doch der SV Meppen schlägt zurück - und wie. Viktor Maier wird in Szene gesetzt, er dringt in den Strafraum ein, vernascht einen Gegenspieler und passt quer auf Pini (52.), der nur noch seinen Fuß hinhalten muss - 2:2. Dieses Tor gehört mindestens zur Hälfte Viktor Maier. Und Meppen macht weiter, will nun selbst in Führung gehen. Martin Wagner (56.) nimmt eine Flanke mit seinem starken linken Fuß volley, ganz knapp geht dieser Ball am rechten Torpfosten vorbei. In dieser Phase entwickelt sich ein sehr ansehnliches Regionalligaspiel. Und wieder Maier, der jetzt aufdreht. Im Stile eines Wühlers dribbelt er sich durch den Strafraum, nur Keeper Radlinger kann Maier (59.) stoppen.

Wenig später kommt der Auftritt von Muhamed Alawie (63.). Er wuselt sich wie zuvor Maier durch den Strafraum der Hannoveraner, zieht fünf Meter vor dem Tor in die Mitte und bolzt das Leder in den Kasten. Radlinger im Tor ohne jede Abwehrchance. Eine fantastische Einzelleistung von Alawie bringt hier die Führung für die Blau-Weißen. Alawie ist bei dieser Aktion der unbedingte Wille, das Tor zu machen, anzusehen. Mitte der zweiten Halbzeit ist der SVM moralisch oben auf und spielt nun auf das vierte Tor. Die Hannoveraner ergeben sich jedoch nicht, wollen den Ausgleich. Aber die Meppener stehen in der zweiten Hälfte wesentlich besser und können die Angriffsbemühungen der Landeshauptstädter meist im Keim ersticken. Die Schlussviertelstunde wird eingeläutet durch viele Zweikämpfe im Mittelfeld, kämpferisch sind beide Mannschaften stark. Und Gommert muss wieder eingreifen. In eine Flanke von links rutscht Dierßen hinein, kommt an den Ball, aber Gommert reißt blitzschnell die Arme hoch und kann im strömenden emsländischen Regen entschärfen. In der 83. Minute muss sich der gute Gommert auf’s Aluminium verlassen. Eine Flanke von rechts nimmt Jahn (83.) volley, Gommert ist schon geschlagen, doch die Kugel springt von der Latte wieder zurück ins Feld - durchatmen, das war gefährlich. In den letzten Minuten der Partie ist viel Feuer drin, ob der Spannung. Kurz vor Schluss kann Alawie (89.) den Deckel drauf machen, doch seinen Schuss aus acht Metern kann Radlinger parieren. Kurios, diese Situation wurde von den beiden Innenverteidigern Vidovic und Thomas initiiert, die zuvor mit vorne waren zur Ecke. In der Schlussminute wirft Hannover alles nach vorne, auch Keeper Radlinger geht mit. Meppen kann den ball abfangen und mit vier Leuten sind die Meppener völlig frei, Maier (90.+3) führt die Kugel und vollendet, 4:2. Damit setzt Viktor Maier den Schlusspunkt in dieser Partie und krönt seine gute Leistung in der zweiten Halbzeit.

Somit endet dieses wirklich interessante Regionalligaspiel mit 4:2 für die Hausherren. Aufgrund der Leistung in der zweiten Halbzeit ist dieser Sieg für den SVM völlig verdient. In der ersten Hälfte spielten beide Mannschaften auf Augenhöhe, mit dem besseren Ende für Hannover. Doch in der zweiten Halbzeit drehten die Jungs in Blau auf und konnten diese Partie drehen. Nächste Woche muss das Team von Christian Neidhart in Havelse ran.


SV Meppen: Gommert - Jesgarzewski - Vidovic - Thomas - Schepers (70. Schnier) - Maier - Strompen - Robben (80. Deters) - Wagner - Alawie - Pini (78.)