SVM mit dreckigem 2:0-Sieg bei D/A


Es war sicher nicht die beste Saisonleistung – doch am Ende standen erneut drei Punkte. Der SV Meppen hat auch das vierte Spiel des Jahres 2017 gewonnen und seinen Vorsprung in der Tabelle am Freitagabend durch das 2:0 beim SV Drochtersen/Assel ausgebaut. Marius Kleinsorge und Max Kremer schossen den Erfolg heraus.

Im Vergleich zum 2:1-Sieg gegen den VfB Lübeck musste Christian Neidhart seine Mannschaft auf einer Position ändern. Für den verletzten Torjäger Benjamin Girth rückte Kremer in die Startelf. Vor 1005 Zuschauern im Kehdinger Stadion erwischten die Gastgeber den besseren Start. Angreifer Alexander Neumann scheiterte aber nach sieben Minuten an Benjamin Gommert im Meppener Tor.

Wie so oft in dieser Saison gelang den Blau-Weißen aber ein früher Treffer. Quasi mit dem ersten richtig guten Angriff in der Partie konnten die mitgereisten Meppener Fans jubeln. Martin Wagner schickte Kleinsorge auf die Reise, der seine Gegenspieler locker austanzte und aus rund 14 Metern D/A-Keeper Patrick Siefkes überwand.

Nur wenige Minuten später hätte Meppen beinahe erhöht. Nach einer Siefkes-Unsicherheit landete das Leder vor den Füßen von Mirco Born. Doch Siefkes machte seinen Patzer wieder wett und wehrte dessen Schuss per Fußabwehr ab. Danach hatte sich Drochtersen aber schnell wieder gefangen. Gommert bewahrte den SVM in der 24. Minute mit einer starken Parade gegen Jannes Elfers vor dem Ausgleich.

Noch vor der Pause musste Neidhart umstellen. Torschütze Kleinsorge hatte sich am Oberschenkel verletzt, für ihn kam Francky Sembolo ins Spiel. Kremer rückte nach außen. Kurz darauf verfehlte Finn-Patrick Gierke das Meppener Gehäuse nur um Zentimeter – die Halbzeit kam für Meppen schließlich zum richtigen Zeitpunkt.

Doch auch im zweiten Durchgang bekam es der SVM selten hin, das eigene Kombinationsspiel so stark wie gewohnt aufzuziehen. Drochtersen verteidigte forsch und bewies, warum das Team von Enrico Maaßen die wenigsten Gegentreffer der Liga hatte. Zugleich wurde aber auch deutlich, wo das Drochterser Problem in dieser Saison liegt: Vorne fehlt die Kaltschnäuzigkeit und Effektivität. Viele der Abschlüsse der Hausherren blieben harmlos oder verfehlten das Gehäuse, nur selten musste Gommert wirklich nennenswert sein Können unter Beweis stellen.

Stattdessen schlug der SVM gegen Ende der Partie im Stile einer Spitzenmannschaft zu. Mit der ersten richtigen Torchance markierte Kremer den Siegtreffer mit einem schönen Volleyschuss in der 87. Minute das 2:0. Die Partie war damit gelaufen. Nicht schön – aber erfolgreich. Vielleicht genau richtig, nach einem Highlight wie gegen Lübeck ein Spiel auch mal so zu gewinnen.

Weiter geht es bereits am Mittwoch in St. Pauli.

SV Drochtersen/Assel: Patrick Siefkes - Meikel Klee (46. Florian Nagel), Nikola Serra (87. Danny-Torben Kühn), Nico Mau, Matti Grahle, Jannes Elfers - Oliver Ioannou, Marius Winkelmann - Finn-Patrick Gierke, Jasper Gooßen - Alexander Neumann

?Trainer: Enrico Maaßen

SV Meppen: Benjamin Gommert - Dennis Geiger, Marcel Gebers, Jovan Vidovic - Janik Jesgarzewski, Martin Wagner (87. Patrick Posipal), David Vrzogic, Thilo Leugers - Marius Kleinsorge (37. Francky Sembolo), Mirco Born - Max Kremer (90. Jens Robben)?

Trainer: Christian Neidhart

Tore: 0:1 Marius Kleinsorge (13.); 0:2 Max Kremer (86.)
Schiedsrichter/in: Yannick Rath (OT Bremen) - Assistenten: Allen Chen (TuS Komet-Arsten), Ralf Iwanowski (SC Borgfeld)

Zuschauer: 1005 im Kehdinger Stadion