SVM schlägt Goslar trotz Unterzahl mit 3:0

Vor 1.344 Zuschauern in der Hänsch-Arena gewinnt der SV Meppen das erste Ligaheimspiel der Saison mit 3:0 gegen den Goslarer SC. Und das, obwohl der SVM 36 Minuten in Unterzahl spielen musste, nachdem Dennis Strompen nach einem Foulspiel mit Gelb-Rot vorzeitig den Platz verlassen musste. Torschützen für den SV Meppen waren Wagner, Kremer und Alawie.

Der SV Meppen wollte in seinem ersten Heimspiel in der Regionalliga Nord den Schwung aus dem Heimsieg unter der Woche im Pokal gegen den BSV Rehden (3:2) mitnehmen, um eine Woche vor dem DFB-Pokal-Highlight gegen Köln auch die Weichen in der Liga auf Erfolg zu stellen. Nach dem 1:1 in Lüneburg musste ein Sieg gegen Goslar her, um sich direkt von Beginn an im vorderen Bereich der Tabelle festzusetzen. Neidhart beginnt die Partie gegen die Kaiserstädter mit zwei Veränderungen gegenüber dem Rehden-Spiel. Für den verletzten Wigger rückt Thomas in die Innenverteidigung und für Robben beginnt Neuzugang Dennis Strompen auf der Doppelsechs neben Posipal. Von Beginn an wollen die Hausherren zeigen, dass sie die 3 Punkte in Meppen behalten wollten. Auch die erste Möglichkeit gehört dem SVM.Schepers flankt auf Zuspiel von Alawie vor das Tor. Born (3.) springt am Höchsten, köpft den Ball aber einen Meter über die Querlatte. Und bereits nach 10 Minuten ist es fast soweit. Freistoß für den SV Meppen von der Strafraumgrenze. Wagner (10.) schlenzt das Leder über die Mauer. Der Ball klatscht an die Querlatte und fliegt ins Toraus. Toller Freistoß von Wagner. In der Anfangsphase dominieren die Meppener, lassen Ball und Gegner laufen. Erst in der 14. Minute kommt auch der Gast zu einer ersten Möglichkeit - Ecke der Goslarer von der linken Seite. Die Meppener Abwehr sieht nicht gut aus und lässt den Ball passieren, bis schließlich Schepers kurz vor der Linie klärt. Eine Minute später sieht Jungspund Dennis Strompen die gelbe Karte, weil er den Abstand bei einem Freistoß nicht eingehalten hat. Diese Situation wird noch Einfluss auf das Spiel nehmen. Aber erst einmal klingelt es im gegnerischen Kasten.Nach einer Flanke von der rechten Seite steht Wagner völlig frei, nimmt den Ball an und zieht ab. Junghan reagiert glänzend und wehrt ab. Den Abpraller nimmt Wagner (22.) ebenfalls auf und schießt das Leder ins linke Eck zur Meppener Führung. Riesenjubel in der Hänsch-Arena. Und dieses Tor ist absolut verdient, denn der SVM ist am heutigen Tage bislang das dominierende Team. Dann ein erster Schockmoment für Neidhart und seine Jungs. Patrick Posipal (31.) muss verletzungsbedingt raus. Für ihn kommt Routinier Jens Robben. Danach erstmal eine strarke Phase der Gäste. Kremer verliert den Ball im eigenen Strafraum, so dass Bezak angespielt werden kann. Der Goslarer scheint überrascht und bekommt keinen Zug hinter den Ball. Gommert kann die Kugel problemlos aufnehmen. Nach einem Freistoß der Goslarer gewinnt Bezak (40.) den zweiten Ball und schießt von der Strafraumgrenze. Der Stürmer trifft den Ball nicht richtig, so dass Gommert auch diesen Ball sicher in Empfang nehmen kann. Mit dem 1:0 im Rücken geht es in die Kabinen. Und Christian Neidhart dürfte ganz zufrieden sein mit seinem Team. Ist es doch der SV Meppen, der mehr Spielanteile hat und auch die gefährlicheren Situationen kreieren konnte. So kann es durchaus gerne weitergehen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte ist die Partie ausgeglichen, aber auch Goslar macht nun mehr für das Spiel. Ziemann lässt Thomas alt aussehen und legt von der Grundlinie zurück. Geiger (49.) spritzt dazwischen und klärt. Schockmoment Nummer zwei wartet in der 54. Minute auf die Heimelf. Dennis Strompen, der erst neben Posipal und dann neben Robben auf der Sechs ein gutes Spiel zeigte, wird vom Schiedsrichter vorzeitig zum Duschen geschickt. Nach einem Foulspiel sieht er die Gelb-Rote Karte. Die Zuschauer sind außer sich vor Wut, sie wollen an dieser Stelle kein strafwürdiges Foul gesehen haben. Aber es ist nun mal der Schiedsrichter, der in solchen Situationen das letzte Wort hat und somit muss der SVM in der folgenden Zeit in Unterzahl agieren. Und Goslar wittert nun seine Chance. Ecke der Goslarer an den Fünfer.Malembana (59.) köpft flach ins rechte Eck. Dort steht Schepers und schießt die Kugel in letzter Sekunde weg – durchatmen. Jetzt beginnt die Phase, in der der Gast logischerweise mehr Räume bekommt, Meppen lauert aber immer wieder auf Konter. Genug Qualität, auch solch ein Spiel gut zu gestalten, hat die Neidhart-Truppe. Schepers (66.) z.B. mit einem Distanzschuss, dieser wird abgeblockt und der Ball gelangt zu Alawie. der aus zehn Metern abzieht. Die Kugel wird zur Ecke abgelenkt. Und der SV Meppen macht auch seine Sache in Unterzahl sehr gut. Sehr diszipliniert steht die Mannschaft. Herrlicher Lupfer von Robben auf Alawie (78.). In letzter Sekunde springt Luhaka dazwischen und klärt vor dem einschussbereiten Meppener. Meppen immer wieder mit Kontern. Trotz Unterzahl wollen die Hausherren die Entscheidung herbeiführen. Freistoß aus 23 Metern zentraler Position. Pini (79.) hämmert das Leder einen Meter über das Goslarer Tor. Kremer schlägt einen Freistoß auf den in der linken Strafraumhälfte frei stehenden Wagner (83.). Dessen Schuss faustet Junghan hoch in die Luft. Geiger köpft den Ball mittels einer Bogenlampe Richtung rechter Winkel. Keeper Junghan eilt zurück und klärt. Eine Minute später ertönt ein Pfiff, der die Zuschauer jubeln lässt. Nach Foul an Alawie gibt der Schiedsrichter Elfmeter für den SVM. Torjäger Max Kremer lässt sich diese Chance natürlich nicht entgehen und erhöht kurz vor Schluss auf 2:0. Die Vorentscheidung. Und einmal darf das Stadion noch jubeln. Nach einem Pass in die Spitze behält Alawie (90.) die Ruhe und schiebt die Kugel aus 5 Metern an Keeper Junghan vorbei ins Tor – 3:0. Damit ist die Messe gelesen. Der SV Meppen überzeugt auch in Unterzahl und kommt verdient zu diesem Dreier. Mit nunmehr vier Punkten schiebt sich der SV Meppen nun auf den 3. Tabellenplatz. Dieser hat natürlich noch nicht wirklich eine Aussagekraft, doch zeigt er, dass Meppen in dieser Saison einiges vor hat. Lange Rede, kurzer Sinn: Jetzt liegt der gesamte Fokus auf das DFB-Pokalspiel am kommenden Samstag gegen Köln. Der SV Meppen hat seine Hausaufgaben gemacht und darf nun genießen.