SVM verliert 1:3 in Drochtersen

Der SV Meppen verliert auswärts beim Aufsteiger SV Drochtersen/Assel vor 800 Zuschauern mit 1:3. Das einzige Tor für den Gast aus dem Emsland erzielte Muhamed Alawie (61.). Besonders ärgerlich, weil der SV Meppen 24 Minuten in Überzahl agierte. Damit verpasst der SVM den Sprung auf den 4. Tabellenplatz.


Schon die Vorzeichen für die Partie in Drochtersen (Landkreis Stade) waren nicht so gut. Trainer Christian Neidhart wurde unter der Woche mitgeteilt, dass er eine Sperre von zwei Spielen (Innenraumverbot) im wahrsten Sinne des Wortes „abzusitzen“ hat. Die Strafe dafür liegt in seiner Verbannung auf die Tribüne während des DFB-Pokals gegen Köln begründet. Neidhart hatte sich nach der Meinung des damaligen Gespanns zu sehr über die Elfmeterentscheidung beschwert. Christian Neidhart ist ein Trainer, der auch während des Spiels immer Einfluss auf seine Mannschaft haben kann, daher ist die Verbannung aus dem Innenraum ein Verlust für das Team. Apropros Team, Neidhart vertraute in Drochtersen zum dritten Mal hintereinander der gleichen Aufstellung. Gommert im Tor, vor ihm bilden Jesgarzewski, Geiger, Wigger und Schepers die Viererabwehrkette. Auf der Doppelsechs im defensiven Mittelfeld sind Robben und Posipal gesetzt. Auf den offensiven Außen spielen Schnier und Wagner, den Sturm bilden Kremer und Alawie.

In den Anfangsminuten sind es die Gäste, die direkt versuchen, hier den Hausherren aufzuzeigen, dass heute kein Gras gegen den SVM gewachsen ist. Meppen kommt dann auch zur ersten Chance. Eine schlecht ausgeführte Ecke der Drochtersener leitet einen Konter für den SVM ein. Nach Zuspiel von Alawie stürmt Schnier (10.)  von der rechten Seite auf Keeper Siefkes zu. Den Flachschuss des Meppeners kann Siefkes mit einer Glanzparade halten. Herrlicher Pass von Robben auf Alawie, der mit der Hacke auf Kremer (12.) abgelegt. Dieser nimmt den Ball mit vollem Risiko direkt und haut das Leder weit am Tor vorbei. Der SVM scheint alles im Griff zu haben. Erst Mitte der ersten Halbzeit auch mal was von den Gastgebern. Freistoss für Drochtersen aus dem Halbfeld auf den am zweiten Pfosten stehenden Neumann (22.). Dessen Kopfball kann Gommert gerade noch über die Latte fausten. Der Schiedsrichter pfeift wegen einer Abseitsstellung ab.

Ein erstes Lebenszeichen von Drochtersen. Und es kommt, wie es beim Fußball oft kommt. Die eine Mannschaft drückt, die Andere erzielt das Tor. Nach einer missglückten Grätsche kommt der Ball zu Neumann (30.), der alleine auf das Meppener Tor zuläuft, Gommert aussteigen lässt und die Kugel aus elf Metern ins leere Tor schiebt. Und schon führen die Hausherren mit 1:0 und stellen den bisherigen Spielverlauf auf den Kopf. Aber es kommt noch dicker für den SV Meppen. Nach einem Foulspiel von Posipal zeigt der Schiedsrichter auf den Punkt. Elfmeter Drochtersen. Mau (35.) lässt sich diese Gelegenheit nicht entgehen und schiebt locker ein zum 2:0 für Drochtersen. (ob das tatsächlich ein elfmeterreifes Foul war, seht ihr ab 18.30 Uhr auf ev1.tv) Lange Gesichter in den Meppener Reihen. Der SVM in dieser Phase verunsichert. Angriff der Gastgeber über die rechte Seite. Den Pass auf den freistehenden Nagel (40.) kann Robben in letzter Sekunde durch eine Grätsche zur Ecke lenken.

Was lange nach einem Spaziergang für den SV Meppen aussah, entpuppt sich gegen Ende der ersten Hälfte als wahrer Alptraum. Mit einem Doppelschlag in der 30. Und 35. Minute geht Drochtersen/Assel in Führung und stellt das Spiel auf den Kopf. Mit hängenden Köpfen schleichen die SVM-Akteure in die Kabine. Da muss in der zweiten Halbzeit mehr kommen.

Und Neidhart reagiert in der Pause. Robben und Schnier müssen in der Kabine bleiben, für die Beiden kommen Strompen und Pini. Der SVM hat sich in der Kabine offensichtlich nochmal eingeschworen, sie kommen schwungvoll aus der Kabine. Nach Zuspiel von Pini passt Schepers von der Grundlinie scharf vor das Tor, Mau (53.) kann in letzter Sekunde zur Ecke retten. Die Ecke von Kremer fliegt vor das Tor, so dass der Keeper gerade noch vor dem hochgestiegenen Geiger retten kann. In dieser Phase der Partie stehen die Gastgeber sehr tief und lauern auf Konter. Meppen macht wieder das Spiel. Dann das Lebenszeichen des SVM. Pini stürmt die rechte Seite entlang und legt von der Grundlinie auf den mitgelaufenen Alawie (61.). Im Fallen befördert er die Kugel aus kurzer Distanz über die Linie – Nur noch 1:2 aus Sicht der Meppener. Jetzt geht nochmal ein Ruck durch die Mannschaft. Die Euphorie wird noch weiter befeuert. Nach einem üblen Foul an Posipal sieht Elfmeterschütze Mau (66.) die Gelb/Rote Karte. Somit spielt der SVM 24 Minuten in Überzahl.

Aber nicht der SV Meppen hat in der Folge die nächste Chance, sondern Drochtersen. Jesgarzewski rutscht aus, so dass Neumann (70.) freie Bahn hat und alleine auf das Meppener Tor zulaufen kann. Dieser verheddert sich aber, so dass die anderen Meppener Abwehrspieler aufrücken und retten können. Meppen probiert nun alles oder nichts. Und das sorgt für einige Lücken zum Kontern. Wieder läuft Neumann (78.) nach einem langen Pass alleine auf das Meppener Tor zu. Diesmal kommt Gommert aus seinem Kasten, bleibt lange stehen und lenkt die Kugel zur Ecke.Aber es kommt dann doch noch, wie es heute kommen musste. Nach Abspielfehler von Posipal leitet Nagel den Konter ein und passt zu Neumann (81.). Diesmal schiebt er die Kugel aus 17 Metern an Gommert vorbei ins Tor – 3:1 Drochtersen und damit die Vorentscheidung.

Der SV Meppen verliert ein Spiel, das er nie hätte verlieren dürfen. Drochtersen hat all die Cleverness und Erfahrung, die sie im Kader haben, genutzt, um den SV Meppen immer wieder gekonnt auszukontern. Das war am heutigen Tag die richtige Taktik gegen einen Gegner, der zu viel wollte. Der Spielbericht liest sich bestimmt schlechter als die tatsächliche Leistung der Gäste war. Über weite Strecken kontrollierte der SV Meppen das Spiel, lediglich die Tore fehlten zum Glück. Somit verpasst der SVM den Sprung auf Platz Vier und verliert das erste Spiel in dieser Saison. Und am Sonntag kommt der Tabellenführer aus Norderstedt an die Ems. (Anstoß: 14 Uhr)