SVM zeigt Reaktion und gewinnt 2:0 in Lübeck

Der SV Meppen gewinnt beim VfB Lübeck mit 2:0 Torschützen für die Gäste aus dem Emsland im Stadion an der Lohmühle waren Martin Wagner (35.) und Erdogan Pini (44.). Torschütze Wagner machte es nochmal spannend als er in der 69. Minute die Gelb-Rote Karte sah.

Nach zwei Niederlagen und einem Unentschieden zuletzt wollte der SV Meppen im altehrwürdigen Stadion an der Lohmühle in Lübeck wieder in die Spur zurück finden. Nach einem tollen Saisonstart folgte die eher maue Phase mit dem Pokalaus und den zwei NIederlagen. Wenigstens erkämpften sich die Meppener im letzten Spiel mit toller Moral noch ein 2:2 gegen Rehden. Diesen Schwung wollte man mitnehmen in die Partie im Norden. Problematisch, Neidhart gehen die Spieler aus. Nach Hudec, Born, Kremer und Marcel Thomas fällt nun auch noch Kapitän Johan Wigger aus. Coach Neidhart hat in Lübeck nur noch Kicker auf der Bank, die allesamt aus der Nachwuchsabteilung stammen - Deters, Suchanke, Ahillen und Huxsohl. Dazu Robben wegen der fünften gelben Karte gesperrt.

Für Wigger rück Patrick Posipal in die Innenverteidigung, neben Dennis Geiger. Die Erste ganz dicke Chance des Spiels gehört den Hausherren. Lukas Knechtel geht auf der linken Seite steil und wird von Christopher Kramer bedient. Über Umwege, weil der SVM nicht energisch eingreift, kommt der Ball zu Dennis Voss (8.). Von der Strafraumkante zieht er das Leder nur knapp über den Torwinkel. Ein erster Warnschuss für Keeper Benni Gommert, der beim VfB Lübeck ausgebildet wurde und auch dort zum Einsatz kam. In der Anfangsphase machen die Lübecker mächtig Druck. Nach einer kurz ausgeführten Ecke flankt Jan-Andre Sievers in die Mitte. Kramer (10.) kommt fast unbedrängt an den Kopfball, der erneut haarscharf am Aluminium entlang segelt. Aber auch der SVM meldet sich zu Wort. Maier im Zweikampf gegen Keeper Toboldt. Beide fallen, Maier (11.) schaltet schneller. Der Schuss wird auf der Linie von einem Lübecker Verteidiger geblockt - Ecke. Aber die Hausherren nutzen die Zeit, in der sich der SVM mit der neu formierten Mannschaft noch finden muss, sie übernehmen hier eindeutig das Zepter. Mitte der ersten Halbzeit muss es eigentlich für Lübeck fallen, das Führungstor. Erst ist es Sievers (22.), der alles von Gommert abverlangt, dann muss ein Meppener Bein auf der Linie retten. Aber wie es im Fußball nun mal so ist, treffen die Anderen. Und die Anderen, das sind zu unserem Glück heute die Herren in den blauen Trikots. Schepers hatte auf der rechten Seite einen Pass klug abgefangen und nach vorne geschickt. Nach einem Seitenwechsel spielt Jesgarzewski den Ball zu Pini. Der könnte selbst schießen, doch beweist das Auge für den besser postierten Martin Wagner (35.). Der "Emsland-Messi"  jagt aus circa 22 Metern den Ball ins rechte obere Eck. Ein feines Ding. Und schon steht das Spiel auf dem Kopf - 1:0 für den SV Meppen. Und eine Minute vor der Pause, erhöht der Gast aus dem Emsland auf 2:0 und lässt damit die ersten 30 Minuten vollends vergessen machen. Als Strompen gesellig in den Strafraum zieht, sieht er Pini (44.). Der braucht die Kirsche nur noch rechts an Keeper Toboll vorbei ins Netz legen. Starke Vorlage von Strompen, schön vollendet vom bisher auffälligsten Meppener.

Damit geht dieses Spiel mit der 2:0-Führung des SVM in die Pause. Ob dieses Ergebnis so gerecht ist, das kann man unter den Tisch fallen lassen, wenn man es aus der blau-weißen Brille betrachtet. Insgesamt aber ein gutes Spiel. Den ca 50 mitgereisten Meppener Fans ist es auch völlig egal, wie das Ergebnis bislang zustande kam. Einigen wurde sogar so warm ums Herz, dass sie sich im Stile "1,2,3 - Oberkörper frei" erstmal ihrer Pullis entledigen mussten.

Die Anfangsphase der zweiten Hälfte ist geprägt von gegenseitigem Respekt. Lübeck läuft nicht mehr blind in die Konter der Meppener. In der 51. sieht Torschütze Wagner die gelbe Karte, was in dieser Partie noch eine Rolle spielen wird. In dieser Phase hat der SV Meppen mit der Führung im Rücken das Spiel unter Kontrolle. Auch die neuformierte Defensive steht. Das dürfte Neidhart gefallen. Was ihm nicht gefallen dürfte, ist das Foulspiel von Wagner (69.) an Sievers, der Schiedsrichter lässt erst Vorteil gelten, um nach der abgeschlossenen Aktion zum Torschützen des 1:0 zurückzukehren. Er zuppelt erst an seiner Brusttasche und zieht gelb. Da Wagner schon den gelben Karton kassierte, war nun das Gezuppel an der Gesäßtasche dran. Gelb-Rot für Martin Wagner in der 69. Minute, der damit nicht nur hier Spannung reinbringt, sondern auch in der kommenden Woche beim "kleinen" Derby gegen Oldenburg gesperrt sein wird.

Zum Glück des SV Meppen scheinen die Lübecker mit der Überzahl ein wenig überfordert zu sein. Anstatt den Gast unter Druck zu setzen, spielt der SVM taktisch so clever, dass die zahlenmäßige Überzahl gar nicht ins Gewicht fällt. Nach einer Ecke kommt Knechtel zum Schuss aus der zweiten Reihe. Kramer (82.) fälscht den Ball im Sechszehner ab, doch Gommert packt auch dieses Mal bewährt zu. Gommert (85.) kann nun in der Schlussphase wieder zeigen, was er draufhat. Einen guten Freistoß von fischt er aus dem Winkel und sichert somit weiterhin das "Zu-Null". Das auch bis zum Ende der Partie bestand hat. Damit feiert der SV Meppen seinen ersten Sieg seit Anfang Oktober und findet so wieder zurück in die Spur. Über Nacht klettern die Emsländer sogar auf den 4. Platz der Tabelle.

Am kommenden Wochenende empfängt der SV Meppen dann den Tabellenführer vom VfB Oldenburg in der Hänsch-Arena. Über dieses Spiel wird in der kommenden Woche ganz sicher noch viel gesprochen. Anstoß nächsten Sonntag (15.11.) ist um 14 Uhr.

Fotos: Dr. Werner Scholz