Sieg Nummer Acht - Auch Drochtersen muss dran glauben

Und wöchentlich grüßt das Murmeltier – auch der SV Drochtersen/Asssel konnte den SV Meppen nicht stoppen. Am Freitagabend gewann die Mannschaft von Christian Neidhart mit 2:0 und fuhr damit im achten Spiel den achten Sieg ein.

Auf drei Positionen musste Neidhart seine Startelf gezwungenermaßen umstellen. Für die verletzten Sebastian Schepers und Benjamin Girth rückten David Vrzogic und Max Kremer in die Mannschaft, der gesperrte Mirco Born wurde von Marc Schnier ersetzt. Schnier spielte Rechtsaußen, dafür wechselte Marius Kleinsorge die Seite und kam über links.

Wie erwartet hatte der Gastgeber vor knapp 2300 Zuschauern von Beginn an viel Ballbesitz. Drochtersen, bis Freitag die beste Abwehr der Liga, zog sich weit zurück und verteidigte mit einer Fünferkette. Die Blau-Weißen versuchten jedoch zunächst geduldig, fußballerische Lösungen zu finden. Der Lohn kam in der 12. Minute. Nach einer Flanke von Vrzogic kam Kremer im Laufduell mit Stefan Wolk zu Fall. Patrick Mewes zeigte sofort auf den Punkt.

In den letzten Wochen war Thilo Leugers regelmäßig der Elfmeterschütze, allerdings stand Kremer da auch nicht auf dem Platz. Nun schnappte sich also wieder der etatmäßige Schütze die Kugel – doch der Schuss von Kremer war viel zu harmlos und mittig, sodass Drochtersens Keeper Patrick Siefkes parieren konnte. Allerdings fiel der Abpraller wieder direkt Kremer vor die Füße, der sich im zweiten Anlauf die Chance nicht nehmen ließ und zur umjubelten Führung traf.

Gegen die tiefstehenden Gäste war eine frühe Führung natürlich Gold wert – und Meppen machte weiter. Kleinsorge zielte per Kopf vorbei, der agile und offensivfreudige Schnier schoss einmal knapp vorbei und scheiterte einmal an Siefkes.

Nach einer halben Stunde kamen die Gäste allerdings besser ins Spiel und zeigten sich auch mal in der Offensive. Glück hatte der SVM, als Florian Nagel aus der Drehung das leere Tor verfehlte. Kurz darauf holte sich Leugers nach einem Disput mit Nagel die gelbe Karte ab. Es war die fünfte für den Meppener Neuzugang, sodass Leugers am Mittwoch gegen Lüneburg nur zuschauen darf.

Der zweite Durchgang begann aus SVM-Sicht wieder wie aus dem Bilderbuch. Nach einer Ecke von Leugers schraubte sich Dennis Geiger in die Luft und köpfte die Kugel zum 2:0 in den Winkel. Der Innenverteidiger kann es also nicht nur per Fallrückzieher, sondern auch auf dem herkömmlicheren Wege.

Drochtersen kam in der Folge zwar immer mal wieder in die Nähe des Meppener Strafraums, nennenswerte Torchancen sprangen aber nahezu gar nicht heraus. Meppens Abwehr um Geiger und Jovan Vidovic stand bombensicher. Das 2:0 schaukelte der Gastgeber somit souverän über die Zeit und geriet nie in Gefahr.

SV Meppen: Benjamin Gommert - Janik Jesgarzewski, Dennis Geiger, Jovan Vidovic, David Vrzogic - Menno Heerkes, Thilo Leugers (77. Jens Robben) - Marc Schnier (68. Patrick Posipal), Martin Wagner, Max Kremer (75. Thorben-Johannes Deters) - Marius Kleinsorge?

Trainer: Christian Neidhart

SV Drochtersen/Assel: Patrick Siefkes - Meikel Klee, Laurens Rogowski, Nikola Serra, Oliver Ioannou - Stefan Wolk, Florian Nagel (46. Jannes Elfers) - Sven Zöpfgen, Finn-Patrick Gierke (61. Bünyamin Balat), Marius Winkelmann - Henry Sung (46. Jasper Gooßen)?

Trainer: Enrico Maaßen

Tore: 1:0 Max Kremer (Nachschuss nach abgewehrtem Strafstoß, 13.); 2:0 Dennis Geiger (51.)
Schiedsrichter/in: Patrick Mewes (SpVg Laatzen) - Assistenten: Marco Scharf (TSV Altenwalde), Marc Gareis (Mellendorfer TV)

Zuschauer: 2264 in der Hänsch-Arena

Gelbe Karte: Thilo Leugers (5., gesperrt), Marius Kleinsorge (4.), Thorben-Johannes Deters / Florian Nagel, Oliver Ioannou (2.), Jannes Elfers (2.), Stefan Wolk (2.)
Vergebener Elfmeter: Max Kremer (Foulelfmeter, 13., gehalten von Patrick Siefkes) / -