Starker SVM-Auftritt in Jena - Sprung auf Tabellenplatz 2

Die SVM-Frauen haben am heutigen Sonntagvormittag den FF USV Jena II auf deren Heimspielstätte im Ernst-Abbe-Sportfeld mit 5-2 bezwungen. Den Grundstein für den auch in der Höhe verdienten Erfolg legte das Team in den ersten dreißig Minuten. Nele Schomaker erzielte zwischen der 7. und 29. Minute drei Treffer. Mit dem Erfolg klettert der SVM in der Zweitligatabelle auf Rang 2. Die Qualifikation für die eingleisige 2.FBL ab der kommenden Spielzeit ist mit dem Erfolg nun unumstößlich erreicht.

„Innerhalb der Mannschaft passt derzeit alles zusammen. Das merken wir jeden Tag, ob beim Training, der Vorbereitung auf die Spiele oder den Spielen selbst. Die Mannschaft war klar auf diesen Erfolg in Jena fokussiert und hat das heute hervorragend umgesetzt. Ich bin sehr stolz und gratuliere dem Team für die gesamte bisherige Saisonleistung von Herzen“, so eine fast schon überschwängliche Maria Reisinger kurz nach dem Erfolg.

Mit dem Sieg haben die SVM-Frauen die Qualifikation zur eingleisigen 2.FBL vorzeitig finalisiert. An diesem Schritt bestand nach den letzten Auftritten und Erfolgen jedoch eh nur noch theoretischer Zweifel. Dass dieses Hauptziel jedoch bereits mit dem heutigen Sieg in Jena erreicht werden konnte, davon war nicht zwingend auszugehen, denn Jena beeindruckte in den letzten Wochen mit teils herausragenden Leistungen. Sowohl Tabellenführer Mönchengladbach, als auch der bisherige Zweite Turbine Potsdam II konnten zuletzt bezwungen werden.

Heute jedoch bestimmten die SVM-Frauen das Spielgeschehen und nichts war zu sehen von der zuletzt immer mal wieder thematisierten schwächeren Chancenverwertung. Lisa-Marie Weiß erzielte mit dem ersten Angriff in der 2. Minute die Führung, Nele Schomaker baute in der 7. Minute aus und ließ zwei weitere Treffer in der 27. und 29. Minute folgen. Den zwischenzeitlichen Anschluss zum 1-2 aus Sicht des Gastgebers konterte Elisa Senß in der 22. Minute. So führte das Team bereits nach einer guten halben Stunde mit 5-1!

Die zweite Hälfte gestaltete sich ausgeglichener. „Klingeln“ sollte es jedoch nur noch einmal, als Johanna Biermann (64.) auf 2-5 für Jena verkürzte. Parallel zum Meppen-Spiel bezwang der FSV Gütersloh die Potsdamer Bundesligareserve mit 4-1. Meppen klettert somit auf Tabellenrang 2 und verkürzt den Abstand zu Tabellenführer Bor. Mönchengladbach auf einen Punkt. Die Gladbacherinnen spielen am Nachmittag jedoch noch gegen Arminia Bielefeld. „Alles kann, nichts muss“, lautete nach dem Spiel die Devise von Maria Reisinger.

Bei noch drei Saisonspielen hofft man jetzt auf einen weiteren Ausrutscher des Tabellenführers, um noch einmal ganz vorne angreifen zu können. (ml)

Premium Partner