Uns fehlt die Leichtigkeit

Foto: Martin Behlmann 

„Uns fehlt die Leichtigkeit.“

Der SV Meppen musste am Samstag in Wiesbaden eine bittere Niederlage einstecken. Am Ende verlor das Team von Christian Neidhart mit 0:3 (0:0) und rutscht damit in der Tabelle weiter ab.

Christian Neidhart hatte sein Team zum Spiel umgestellt: Puttkammer, Amin und Kleinsorge machten Platz für Vidovic, Posipal und Kremer. Der SVM geriet vor 2.068 Zuschauern schon früh unter Druck. Torhüter Erik Domaschke bewahrte das Team in der zweiten Spielminute mit einer Fußabwehr gegen René Guder vor dem 0:1. Die Hausherren bestimmten phasenweise das Geschehen auf dem Platz. Dennoch kam erst gegen Ende der ersten Hälfte so etwas wie Torgefahr auf: Nicklas Shipnoski wurde im letzten Moment noch von Marco Komenda gestört (36.), Simon Brandstetter köpfte freistehend über den Kasten (37.).

Der SVM schoss nicht wirklich ernsthaft auf das gegnerische Tor. Die beiden besten Abschlüsse, die Deniz Undavverzeichnete, gingen vorbei (4./45.). Zusätzlich bitter war die gelbe Karte für Thilo Leugers. Es war die fünfte im fünften Spiel in Folge. Er ist damit am kommenden Samstag gegen Unterhaching gesperrt. Torlos ging es in die Kabinen.

Nach der Halbzeit erhöhte Wehen Wiesbaden das Tempo. Wiesbadens Daniel-Kofi Kyereh scheiterte zu Beginn an einer erstklassigen Parade von Erik Domaschke. Kurz darauf musste der SVM-Keeper allerdings hinter sich greifen: Schäffler schickte Stephan Andrist, dem Janik Jesgarzewski nicht folgen konnte, und der ehemalige Rostocker traf mit einem platzierten Schuss ins lange Eck zum 1:0 (62.).

Der SVM kam in den nächsten Minuten nicht wirklich in das Spiel und konnte kaum Torgefahr aufbauen. Christian Neidhart stellte in der Offensive noch einmal um: Marius Kleinsorge war für Max Kremer gekommen, unmittelbar danach Max Wegner für Kapitän Martin Wagner. Doch die nötige Aufholjagd wollte einfach nicht gelingen. Die Folge: Daniel-Kofi Kyereh schnürte für die Hessen einen Doppelpack (75./86.), sodass am Ende ein 3:0 auf der Anzeigentafel stand.

Der SV Meppen musste sich damit schon viermal in dieser Spielzeit geschlagen geben. „Uns fehlt eindeutig die Leichtigkeit“, stellte Trainer Christian Neidhart in der Pressekonferenz fest. „Wir waren in den vergangenen Jahren als Mannschaft erfolgreich, jetzt müssen wir auch als Mannschaft aus dieser Situation kommen, die nicht einfach ist“, blickte Neidhart dennoch positiv nach vorn. „Ich mussdie Jungs aufbauen. Denn sie sitzen sehr niedergeschlagen in der Kabine.“ Jedem sei klar, dass mit der Leistung der vergangenen beiden Spiele es sehr eng in der Liga werden wird.

Am kommenden Samstag (14 Uhr) trifft der SV Meppen in der heimischen Hänsch-Arena auf die SpVgg Unterhaching.

Von: Thomas Kemper