Vorbericht - NFV-Pokalsieger zu Gast in der Hänsch-Arena

Nach dem starken 2:1-Erfolg beim VfB Lübeck am vergangenen Sonntag, geht es für den SV Meppen schon am Freitagabend (19.30 Uhr) gegen die Minimalisten der Liga vom SV Drochtersen/Assel weiter.

In der letzten Saison sorgte der damalige Aufsteiger aus dem Landkreis Stade für reichlich Furore in der Liga. Am Ende stand der vierte Tabellenplatz sowie der Sieg des NFV-Pokals und der damit verbundene Einzug in die 1. Hauptrunde des DFB-Pokals – was somit das beste Jahr der Vereinsgeschichte der Kehdinger darstellte. Mit Borussia Mönchengladbach erwischte D/A schließlich auch ein tolles Los und zog sich mehr als achtbar aus der Affäre. Lange biss sich der Champions League-Teilnehmer die Zähne an der Drochterser Abwehr aus, gewann letztlich aber dennoch knapp mit 1:0.

Das Ergebnis unterstreicht allerdings die Defensiv-Qualität des kommenden Gegners, welche bislang auch in der Liga eindrucksvoll unter Beweis gestellt wird. Erst vier Gegentore kassierte D/A, das in der Defensive fast immer mit einer Fünferkette um Kapitän Sören Behrmann, Stefan Wolk und Neuzugang Laurens Rogowski agiert, bislang Doch das Abwehrbollwerk geht bis dato auch zu Lasten der eigenen Offensive. Das führt zu zu der doch eher kuriosen Tordifferenz von 3:4 nach sieben Spielen.

Es könnte also eine zähe Angelegenheit werden, bei der gerade ein frühes Tor, welches dem SVM zuletzt immer wieder gelang, Gold wert sein könnte. Wie unbequem Drochtersen ist, durfte das Team von Christian Neidhart auch im letzten Jahr am eigenen Leib erfahren: In Drochtersen setzte es damals am siebten Spieltag beim 1:3 die erste Niederlage. In der Hänsch-Arena ist die Bilanz aber blütenweiß: Zweimal war Drochtersen in Meppen zu Gast, zweimal behielt der SVM mit 2:1 die Oberhand.

Anders als zuletzt wird Neidhart seine Mannschaft allerdings umstellen müssen. Denn Mirco Born fehlt gesperrt, Benjamin Girth zog sich in Lübeck einen Muskelfaserriss zu und Sebastian Schepers kann die Woche über nicht trainieren. Doch die Spieler, die zuletzt von der Ersatzbank kamen, dürften auf einen Einsatz brennen und werden ihre Chance nutzen wollen. Nach der tollen Zahl von 2213 Zuschauern im letzten Heimspiel, hofft die Mannschaft auf eine erneute Verbesserung – nach sieben Siegen aus sieben Spielen hat sich das Team dies in jedem Fall verdient. Also nehmt eure Freunde und Bekannten mit und feuert die Blau-Weißen zum hoffentlich nächsten Erfolg an!