Wintertransferhammer No2 - Francky Sembolo kommt

Eigentlich war kadertechnisch nichts mehr geplant beim SV Meppen, aber der letzte Tag des Transferfensters hatte es in sich. In einem Last-Minute-Transfer verpflichtet der Tabellenführer der Regionalliga Nord den zweitligaerfahrenen Francky Sembolo vom Berliner AK (RL NO). Der gebürtige Kongolese unterschrieb Dienstag einen Vertrag bis zum Sommer 2018. Wichtig dabei: Sein Vertrag ist ligaunabhängig.

„Nach der Verpflichtung von Marcel Gebers, war für uns die Sache eigentlich durch“, sagt Trainer Christian Neidhart, der den 31 Jahre alten Sembolo noch aus gemeinsamen Zeiten beim SV Wilhelmshaven kennt, aber „wenn du einen Spieler mit der Qualität von Francky zu solch fairen Konditionen bekommen kannst, darfst du nicht Nein sagen“, ergänzt der Coach. Konditionen ist ein gutes Stichwort. Auch das für die Finanzen zuständige Vorstandsmitglied Stefan Gette bestätigt: „Man muss den Fans auch mal ganz klar sagen, dass wir nichts mehr gemacht hätten, wenn Sembolo in den kommenden fünf Monaten nicht auf sehr Vieles verzichtet hätte. Er wollte unbedingt zu uns und ist uns an dieser Stelle mehr als entgegengekommen“.
  
„Mit Francky haben wir eine weitere Option im Sturm. Er kann im 4-4-2 als zweite Spitze agieren oder im 4-2-3-1 vorne „in der Box“ die Bälle festmachen oder selbst zum Abschluss kommen“, so Neidhart. Der 48-Jährige, der vor kurzem ebenfalls seinen Vertrag verlängert hat, weiß um die menschliche Qualität Sembolos: „Er ist absolut kein Stinkstiefel, er weiß, in welcher Situation er hier her kommt“, sagt Christian Neidhart und meint, dass er sich vorerst hinten anstellen muss. Vor allem, weil Goalgetter Benjamin Girth in der Hinrunde gezeigt hat, welche Torjägerqualitäten er hat und mit zwölf erzielten Treffern auf Platz 2 der Torjägerliste steht. Aber Neidhart weiß natürlich auch, welchen Vorteil man hat, wenn man jede Postion zwei Mal besetzt hat. Gerade das Verletzungspech zum Ende der letzten Saison lässt in Meppen jede Alarmglocke schrillen.  

Francky Sembolo ist weit rumgekommen in seinem Fußballerleben. Im Jahr 2006 kam Sembolo aus Kamerun nach Deutschland - zum FC Oberneuland, für den er drei Jahre spielte. In der 2. Bundesliga brachte es der aktuelle kongolesische Nationalspieler auf 40 Einsätze und acht Tore für Jahn Regensburg und Arminia Bielefeld. In 75 Spielen in der 3. Liga für Regensburg, Holstein Kiel und den VfL Osnabrück kommt er auf 25 Scorerpunkte (12 Tore, 13 Assists). Auch die Regionalliga Nord ist ihm nicht fremd. Hier beläuft sich seine Quote auf 30 (27/3) Scorerpunkte in 64 Spielen für Wilhelmshaven, Kiel und Oberneuland. Im Jahr, das er unter Neidhart in Wilhelmshaven spielte, erzielte er in 27 RL-Partien beachtliche 18 Tore. In den Spielen gegen den SV Meppen erzielte er ein Tor und steuerte einen Assist bei.

Am Dienstag unterschrieb Sembolo einen Auflösungsvertrag in Berlin und fuhr direkt danach mit seinem Berater in die emsländische Kreisstadt, hier setzte er seine Signatur unter den Vertrag bei den Blau-Weißen.