Hintergründe

Die Intention des JLZ Emsland besteht in der gezielten Förderung junger Nachwuchsfußballer und Nachwuchsfußballerinnen in unserer Region. Es gilt, dem emsländischen Nachwuchs eine leistungsorientierte, parallel aber auch schul- und berufsbegleitende Ausbildung innerhalb ihres sozialen Umfeldes zu gewährleisten und darüber hinaus dem Sportstandort Emsland weiteres Gewicht zu verleihen.

Aktuell kann eine gezielte fußballerische Spitzenförderung im Nachwuchsbereich zumeist nur in den Nachwuchsleistungszentren der Fußball-Bundesligisten erfolgen. Die Folge ist der Verlust unserer Talente in entsprechende Zentren im In- und Ausland (Osnabrück, Enschede, Groningen). Das Leistungszentrum Emsland - als so genanntes „Mittelzentrum“ - basiert auf einer freiwilligen und nicht den Durchführungsbestimmungen der Deutschen Fußball Liga (DFL) geschuldeten Initiative. Ein derartiges Modell für die fußballerische Talentförderung der Jungen und Mädchen hat in der Bundesrepublik einen relativ einmaligen Charakter. Insbesondere vor dem erklärten Ziel, hier für die Region Emsland abermals einen Schulterschluss zwischen Wirtschaft, Politik, Bildung und Sport zu erwirken.

Das Jugendleistungszentrum Emsland ist aufgrund seiner geografischen Lage und der vorhandenen Infrastruktur in Meppen angesiedelt. Kooperationen mit Schulen, Bildungsträgern, dem Wirtschaftsverband Emsland e.V., der Bundesagentur für Arbeit, der Sporthilfe Emsland, dem SV Meppen e.V., dem SV Werder Bremen und dem Landkreis Emsland sowie der Stadt Meppen zielen auf eine breite – nicht nur fußballerische, sondern auch schulische und berufliche Ausbildung und Betreuung der Spieler/-innen ab.

Die Sportförderung konzentriert sich im männlichen Jugendbereich auf drei Mannschaften A-, B- und C- Jugend. Im Bereich der Mädchenmannschaften erfolgt eine Förderung der B-Juniorinnen, die sich mit der Spielzeit 2012/2013 für die B-Juniorinnen-Bundesliga qualifiziert haben. Eine vorherige Eingliederung in das Jugendleistungszentrum wird vom Grundsatz her ausgeschlossen. Bis zur U14 sollen als „förderungswürdig“ eingestufte Spieler weiterhin über die DFB-Stützpunkte in Sögel und Baccum sowie ihre Heimatvereine geschult werden. Eine individuelle und ergänzende Förderung kann – ohne den/die Spieler/-in aus dem Vereinsumfeld zu nehmen – über das Leistungszentrum erfolgen.

Informationen über Teams, Ausbildungsinhalte, die Möglichkeit von Probetrainings, Ansprechpartner, Partner und Kooperationen sowie aktuelle News erhalten sie hier.