Abgänge beim SV Meppen

Der SV Meppen verliert Spieler, die in den letzten Jahren beim Drittligateam zu den Leistungsträgern gehörten. Durch starke Leistungen in dieser Saison haben sie sich in die Notizblöcke der Manager anderer Clubs gespielt.

Außenangreifer Marius Kleinsorge wechselt zum Ende der Saison zum Ligarivalen 1. FC Kaiserslautern. Das Interesseder „Roten Teufel“ am schnellen Stürmer war bereits seit einiger Zeit bekannt. Der 24-jährige Außenstürmer kam 2016 von Wehen Wiesbaden nach Meppen. Er war einer der Wegbereiter für den Aufstieg in die 3. Liga. In 117 Spielen erzielte Marius Kleinsorge insgesamt 30 Tore für den SVM.

Innenverteidiger Marco Komenda wechselt zur neuen Saison in die 2. Liga zu Holstein Kiel. 2018 kam der 23-Jährige Abwehrspieler von Borussia Mönchengladbach. Beim SVM bestritt Komenda 67 Pflichtspiele. Auch Hassan Amin wird den Verein verlassen. Laut seines Beraters möchte er die Chance nutzen, ins Ausland zu wechseln – ein konkreter Verein steht noch nicht fest. Hassan Amin kam im Sommer 2018 von Waldhof Mannheim. 66mal trug der Linksverteidiger und Standardspezialist das Trikot des SVM.

Die Verträge von Max Kremer und Torwart Jeroen Gies laufen ebenfalls aus und werden nicht verlängert. Max Kremer ist seit 2013 beim SVM und damit dienstältester Spieler. Der Offensiv-Allrounder kommt insgesamt auf 186 Spiele und 55 Tore. Jeroen Gies kam 2016 zum SVM und stand in 20 Partien zwischen den Pfosten.

Sportvorstand Heiner Beckmann am Freitagnachmittag: „Wir verlieren hier natürlich auch Leistungsträger, die eine ganz starke Saison gespielt haben. Ich bin aber sehr zuversichtlich, dass wir uns für die kommende Saison wieder sehr gut verstärken können. Auch bei der Trainerfrage ist Heiner Beckmann optimistisch: „Wir haben bereits viele Telefongespräche geführt. In der kommenden Woche wird es persönliche Treffen geben.“ Man gehe sehr sorgfältig bei der Auswahl vor. „Der Nachfolger von Christian Neidhart muss zur Mentalität des Gesamtvereines passen“, betont Sportvorstand Heiner Beckmann.

Von: Thomas Kemper