„Das erste Schlüsselspiel der Saison“

Foto: W. Scholz

Der SV Meppen will nach den erfolgreichen Auswärtspartien jetzt auch in der heimischen Hänsch-Arena Meppen punkten. Am Samstag (24. August 2019, 14 Uhr) ist der FC Carl Zeiss Jena zu Gast, der bisher noch nicht punkten konnte.

Der SV Meppen blieb auch im dritten Auswärtsspiel ungeschlagen. Beim TSV 1860 München erkämpfte sich die Mannschaft von Cheftrainer Christian Neidhart vor einer Woche ein verdientes 0:0. In der Schlussphase hätten Deniz Undav und Luka Tankulic sogar einen Sieg einfahren können. Nach fünf Spieltagen stehen fünf Punkte auf dem Konto. Das bedeutet aktuell Tabellenplatz 15.

Der FC Carl Zeiss Jena hat einen historisch schlechten Start in die neue Saison hingelegt: Nach den ersten fünf Spielen steht das Team von Cheftrainer Lukas Kwasniok mit keinem einzigen Punkt da (Tabellenplatz 20). Es gab zu Saisonbeginn einen relativ großen Umbruch: Fast ein Dutzend neue Spieler sind im Team, die sich scheinbar noch einspielen müssen. Lukas Kwasniok forderte in diesem Zusammenhang vor allem auch Geduld. Der Druck ist aber schon jetzt enorm. Innenverteidiger Maximilian Rohr wird nach seiner Rotsperre wieder im Kader stehen.

Der Kader des SVM verändert sich gegenüber dem Münchner Spiel noch einmal deutlich. Florian Egerer und Hassan Amin sind wieder in das Training eingestiegen. Das gilt auch für Marius Kleinsorge, der allerdings dreieinhalb Wochen pausieren musste. Sturmneuzugang Valdet Rama ist fit und spielberechtigt. „Wir werden schauen, wann und wie wir Valdet einsetzen. Wir sprechen das mit dem erfahrenen Spieler ab“, erklärte Trainer Christian Neidhart vor dem Abschlusstraining am Freitag.

Der Cheftrainer des SVM zum Gegner FC Carl Zeiss Jena: „Sie stehen unter Druck, ja. Das macht die Sache aber nicht einfach. Bei Ballbesitz läuft es spielerisch durchaus gut bei Jena. Bei den Videoanalysen haben wir natürlich auch gesehen, dass sie dem Gegner viele Räume geben und zu Fehlern neigen. Es ist für uns das erste Schlüsselspiel der Saison. Mit einem Heimsieg können wir uns acht Punkte von Jena absetzen – das wäre enorm wichtig. Wir wollen mit den Fans im Rücken zur gewohnten Heimstärke zurückfinden und drei Punkte holen.“

Von: Thomas Kemper