Der SVM trauert: Gerd van Zoest verstorben

Foto: NOZ

Der SV Meppen trauert um seinen langjährigen Manager Gerd van Zoest, der am Freitag im Alter von 82 Jahren verstarb.

Mehr als 35 Jahre war van Zoest ehrenamtlich für „seinen“ SV Meppen engagiert. Als Jugendspieler kam der gebürtige Meppener zum Verein und trug schon als 17-Jähriger mit einer Sondergenehmigung erstmals das Trikot der ersten Herrenmannschaft. Nach einer Knieverletzung musste der schussstarke Stürmer mit 27 Jahren seine Laufbahn beenden, blieb dem Verein aber als Vorstandsmitglied erhalten und sprang sogar zwischenzeitlich als Trainer der „Ersten“ ein.

Wenig später übernahm van Zoest die Aufgaben als Leiter der Fußballabteilung. In dieser Funktion prägte er in den nächsten 30 Jahren wie kein Zweiter den Verein, bewies bei Spielertransfers ein glückliches Händchen und stellte mit Trainer Rainer Persike die Mannschaft zusammen, die als „Emsland-Auswahl“ 1987 den Aufstieg in die 2. Bundesliga schaffte. Mit Entscheidungsgeschick, emsländischerSchlitzohrigkeit und „klarer Kante“ erwarb er sich so auch im deutschen Fußball einen guten Namen.

Verlässlich und bodenständig sorgte er neben Präsident Wolfgang Gersmann für das familiäre Klima des SV Meppen, in dem sich Spieler heimisch fühlten und das die Grundlage für die erfolgreichste Zeit des SVM war. Auch nach seinem Rücktritt im Oktober 1999 blieb van Zoest seinem Verein mit Rat, Tat und seinem Netzwerk erhalten. Obwohl die körperliche Beweglichkeit in den letzten Monaten nachließ:Das Geschehen beim SVM verfolgte er genau. 2017 freute sich van Zoest über die Rückkehr des SV Meppen in den professionellen Fußball.

„In Gerd van Zoest verliert der SV Meppen einen Menschen, der sich in seinen vielen Jahren ehrenamtlicher Arbeit um den Verein verdient gemacht hat“, sagt Sportvorstand Heiner Beckmann, in den 1980er-Jahren unter dem Manager Gerd van Zoest Spieler der Meppener Ersten. Hans Vinke, 2014 verstorbener Journalist und langjähriger Wegbegleiter des Vereins und des Verstorbenen formulierte es einst so: „Gerd van Zoest: ein Leben für den SV Meppen“.

Von den Folgen einer Operation erholte sich van Zoest nicht und verstarb am Freitagnachmittag in Meppen. Allen Angehörigen und Freunden gilt das tief empfundene Mitgefühl des SV Meppen. Wir werden der Lebensleistung von Gerd van Zoest für den Verein ein ehrendes Andenken bewahren.