Gegen 1860 gepunktet

Foto: Werner Scholz

Der SV Meppen bleibt auch im dritten Auswärtsspiel ungeschlagen. Beim TSV 1860 München erkämpfte die Mannschaft von Trainer Christian Neidhart am Samstagnachmittag vor 14500 Zuschauern ein verdientes 0:0. In der Schlussphase hätten Deniz Undav und Luka Tankulic sogar einen Sieg einfahren können.

Der SVM kam vor stimmungsvoller Kulisse im legendären Stadion an der Grünwalder Straße zunächst nicht gut in die Partie. Die 1860er begannen dagegen erwartet druckvoll. SVM-Cheftrainer Christian Neidhart musste umstellen: Verteidiger Yannick Osée kam zu seinem ersten Drittligaeinsatz – und zeigte über 90 Minuten eine starke Leistung. Neben Osée rückte auch Willi Evseev nach seiner Rotsperre für Florian Egerer in die Startelf.

Nach gut zehn Minuten hatte Max Kremer die erste richtig gute Torgelegenheit für den SVM: Aus kurzer Distanz konnte Sechzig-Keeper Hendrik Bonmann mit einer Parade seinen Schuss abwehren. Die klasse Vorbereitung besorgten Guder, Evseev und Undav.

In der 23. Minute kam Benjamin Kindsvater gefährlich vor das Meppener Gehäuse: Sein stark geschlagener Ball wurde vom bestens aufgelegten SVM-Keeper Erik Domaschke zur Ecke abgewehrt. In der 31. Minute waren die meistenSechzig-Fans aufgesprungen, aber der Kopfball von Sascha Mölders rauschte knapp am Tor vorbei. Der SVM bot den Gastherren zu diesem Zeitpunkt deutlich zu viel Platz.

Wenig später wieder große Aufregung auf Giesings Höhen in München: Timo Gebhart hatte den Ball per Kopf ins Meppener Tor gebracht, doch stand er beim Abspiel ganz knapp im Abseits. Die nächste enge Entscheidung folgte kurz vor der Pause: Diesmal hatte Aaron Berzel den Ball über die Torlinie geköpft. Der Linienrichter hatte erneut seine Fahne gehoben – Abseits.

In der zweiten Hälfte agierte der SV Meppen deutlich abgeklärter und kam zu wesentlich mehr Ballbesitz. Dennoch musste Keeper Erik Domaschke mit feinen Paraden gleich mehrfach seine Klasse unter Beweis stellen. Einen Knaller von Gebhart (50.) aus 16 Metern und den Freistoß von Bekiroglu (59.) aus rund 25 Metern hielt er bravourös.

Aber der SVM kam jetzt ebenfalls zu sehr guten Chancen: In der 74. Minute zog Marcus Piossek aus gut 25 Metern ab. Der 1860-Torwart konnte den stark getretenen Ball gerade noch abwehren. In der 82. Minute setzte der eingewechselte Hilal El-Helwe Mitspieler Deniz Undav wunderbar in Szene. Aus fünf Metern scheiterte dieser nur knapp.  Nur zwei Minuten später hatte der ebenfalls eingewechselte Luka Tankulic die Führung auf dem Fuß, traf aber nur die Latte. Das wär´s gewesen!

In der Nachspielzeit wurde es vor dem SVM-Kasten noch mal brenzlig: Mölders kam gefährlich vor das Tor, doch Torwart Erik Domaschke hatte alles im Griff. Es blieb beim 0:0. Ein sehr verdienter Punktgewinn für den SV Meppen.

Das sah Cheftrainer Christian Neidhart genauso: „Wir fahren zufrieden nach Hause. Wir haben in der ersten Hälfte gute Umschaltmomente gehabt, haben aber die falschen Entscheidungen getroffen. Das Spiel von 1860 konnten wir nicht effektiv genug stören. Das haben wir nach der Halbzeit korrigiert. Zum Ende hatten wir gute Gelegenheiten hier den Sieg klarzumachen. Genauso hätte der TSV aber in der 92. Minute noch das Tor machen können. Sehr gut, dass wir den Punkt mitnehmen. Am nächsten Wochenende wollen wir zu Hause gegen Jena das hier vergolden.“

 

TSV 1860 München: Bonmann - Paul, F. Weber, Berzel, P. Steinhart - Kindsvater (77. Willsch), Wein, Bekiroglu, Greilinger (70. Lex) - Gebhart (87. Dressel), Mölders

SV Meppen: Domaschke - Ballmert, Osée, Puttkammer, Komenda - Piossek, Evseev - Kremer (79. El-Helwe), Undav, Guder - Düker (61. Tankulic)

Zuschauer: 14500

Von: Thomas Kemper