Hexenkessel für die Roten Teufel!

Am morgigen Samstag (14.09.2019, 14 Uhr) trifft der SV Meppen in der heimischen Hänsch-Arena Meppen auf den 1. FC Kaiserslautern. Ein Saisonhöhepunkt, dem die Fußballfans beider Lager mit großer Begeisterung entgegenfiebern. Die Partie verspricht Spannung, Klasse und vor allem eine teuflisch gute Stimmung!

Der SV Meppen konnte das letzte Heimspiel gegen den FC Carl Zeiss Jena überzeugend mit 3:0 für sich entscheiden. Sturmneuzugang Valdet Rama erzielte den Führungstreffer und feierte einen fantastischen Einstand im Dress des SVM. Aktuell steht das Team von Cheftrainer Christian Neidhart – es fehlt noch das ausstehende Spiel gegen den MSV Duisburg – auf Tabellenplatz 11 (8 Punkte).

Nur zwei Siege stehen für den 1. FC Kaiserslautern nach den ersten sieben Spieltagen auf dem Konto. Die Roten Teufel stehen aktuell mit 9 Punkten auf Tabellenplatz 10. Zwar blieb die Mannschaft von Trainer Sascha Hildmann in den beiden Begegnungen vor der Länderspielpause ungeschlagen, ließ aber zuletzt im Derby gegen Aufsteiger Waldhof Mannheim (1:1) zwei einkalkulierte Heimpunkte liegen. Entsprechend groß ist nach der Anfangsphase der Saison schon der Rückstand auf die Aufstiegsplätze: Der FC Ingolstadt hat auf dem Relegationsrang bereits fünf Punkte mehr auf dem Konto, und Tabellenführer Eintracht Braunschweig verbuchte bereits eine doppelt so hohe Ausbeute wie Kaiserslautern.

SVM-Kapitän Thilo Leugers trainiert wieder komplett mit der Mannschaft mit, kann aber aktuell noch nicht eingesetzt werden. „Wir benötigen hier noch etwas Geduld, sind aber auf einem sehr guten Weg. Leider müssen wir am Samstag wegen Adduktorenproblemen auch auf Marcus Piossek verzichten, der als ehemaliger Kaiserslautern-Spieler natürlich besonders heiß auf die Partie gewesen wäre“, so Cheftrainer Christian Neidhart am Freitag.  Die beiden Nationalspieler Hassan Amin und Hilal El-Helwe sind gesund zurückgekommen und einsatzbereit.

Sascha Hildmann, Cheftrainer des 1. FC Kaiserslautern, freut sich auf das Spiel in Meppen: „Daheim hat Meppen eine unheimliche Mentalität, besitzt Leidenschaft und spielt sehr offensiv“, sagt der FCK-Trainer, dem die Atmosphäre im Emsland gefällt: „Das ist ein geiles, kleines Stadion, das Spaß macht“, sagte der Coach am Dienstag in der „Rheinpfalz“.

Auch SVM-Trainer Christian Neidhart erwartet ein packendes Spiel vor stimmungsvoller Kulisse: „Gegen Lautern zu spielen ist immer etwas ganz Besonderes! Kaiserslautern hat als Traditionsverein immer einen hohen Erwartungsdruck. Hier wird mit ganz anderen Etats gearbeitet als beim SV Meppen. Wir wissen, dass Lautern in der Offensive viel Qualität und Möglichkeiten hat. Mit Lucas Röser sorgt ein weiterer neuer Spieler für Torgefahr. Florian Pick bring über Außen viel Tempo ins Spiel. Wir dürfen hier keine unnötigen Räume freigeben. Allerdings haben sie auch Schwächen in der Defensive gezeigt. Wir sind sehr selbstbewusst und wollen dieses Heimspiel für uns entscheiden!“

Von: Thomas Kemper