Niederlage gegen den 1. FC Magdeburg

Foto: W. Scholz 

Der SV Meppen hat das Heimspiel am Sonnabend gegen Zweitliga-Absteiger 1. FC Magdeburg mit 1:3 (1:0)verloren. Dabei hatte Sturmneuzugang Julius Düker mit seinem ersten Saisontreffer den SVM in Führung geschossen. Die Mannschaft hatte trotz der Niederlage vor 7873 Zuschauern in der Hänsch-Arena die Partie über weite Strecken gut im Griff.

Nach dem 4:2 in Chemnitz stellte SVM-Coach Christian Neidhart seine Startelf auf einer Position um: Julius Düker spielte von Beginn an, Luka Tankulic nahm zunächst auf der Bank Platz. Schon zu Beginn zeigte der Zweitliga-Absteiger Magdeburg, welche Qualität in ihm steckt. Das Team von Trainer Stefan Krämer begann druckvoll. Timo Perthel lupfte aus zwei Metern den Ball über das Meppener Tor (3.). Sören Bertram traf nur den Pfosten (23.).

Erst in der 26. Minute hatte René Guder die erste gute Gelegenheit für den SVM. Nach einem schnellen Spielzug drosch er die Kugel nur ganz knapp am linken Pfosten vorbei. Jubel dann in der 37. Minute: Nach starker Vorbereitung von Deniz Undav vollendete Julius Düker sehenswert und trocken zur 1:0-Führung. Das Spiel hatte jetzt insgesamt eine hohe Intensität. Beide Mannschaften zeigten schnellen Angriffsfußball. So ging es in die Halbzeit.

Auch in der zweiten Hälfte spielte der SV Meppen sehr engagiert – hatte inzwischen mehr vom Spiel. Der starke Deniz Undav und auch Sturmkollege Julius Düker kamen immer wieder zu sehr guten Torgelegenheiten. Der Magdeburger Osei Kwadwo schoss dann in der 57. Minute aus gut 20 Metern ab: SVM-Keeper Erik Domaschke hatte keine Chance – Ausgleich zum 1:1.

Der SVM blieb konsequent am Ball und legte nach. René Guder glänzte mit einem klasse Kopfball, den FCM-Torwart Alexander Brunst nur mit einer Glanzparade abwehren konnte (69.). Der SVM war der Führung nah. Doch dann glitt dem sonst so starkem SVM-Torwart Erik Domaschke nach einem Schuss von Osei Kwadwo der Ball unglücklich durch die Hände (79.) Magdeburg führte mit 2:1. Es folgte ein ungenauer Querpass, der Erik Domaschke wieder in Bedrängnis brachte: Der Magdeburger Kapitän Beck musste nur noch zum 1:3 einschieben (81.).

SVM-Cheftrainer Christian Neidhart nach dem Spiel: „Wir können nicht zufrieden sein, weil Magdeburg nie als Sieger vom Platz gegangen wäre, wenn wir das Ding nicht aus der Hand gegeben hätten. Unsere Räume haben wir nicht optimal genutzt. Wir haben aber auch viel richtig gut gemacht. In der zweiten Hälfte hatte ich eigentlich nie das Gefühl, dass wir dieses Spiel verlieren. Dann haben wir natürlich wiederumgesehen, dass Fehler in der 3. Liga nicht verziehen werden.“

 

Tore:

1:0 Düker (37.)

1:1 Osei Kwadwo (57.)

1:2 Osei Kwadwo (79.)

1:3 Beck (81.)

 

SV Meppen: Domaschke - Ballmert, Komenda, Puttkammer (86. Tattermusch), Amin - Egerer - Guder, Piossek, Undav, Kremer (65. Tankulic) - Düker

1.FC Magdeburg: Brunst - Ernst, Gjasula, Tob. Müller, Perthel - Jacobsen, Laprévotte - Kvesic (65. Costly), S. Conteh (43. Osei Kwadwo), S. Bertram (89. Koglin) - Beck

Zuschauer: 7873

Von: Thomas Kemper