Respekt vorm Dorfklub

Foto: Werner Scholz

Am heutigen Mittwoch (24.06.2020, 19 Uhr) tritt der SV Meppen beim Tabellenvorletzten SG Sonnenhof Großaspach an. Nach kräftezehrenden Wochen muss SVM-Cheftrainer Christian Neidhart einige Veränderungen im Team vornehmen.

Der SVM hat beim 3:0-Erfolg am vergangenen Sonntag in der heimischen Häsch-Arena eine starke Leistung abgerufen. Stürmer Deniz Undav gelang dabei ein sensationelles Tor zur 1:0-Führung: Deniz sah, dass der Unterhachinger Keeper sehr weit vor seinem Kasten stand und reagierte schnell. Aus dem Mittelkreis schoss er das Leder im hohen Bogen ins Tor. Ein sensationelles Ding! Es war sein 17. Saisontor. Die Mannschaft zeigte insgesamt Disziplin und spielerische Klasse. Aktuell belegt der SVM Tabellenrang neun (49 Punkte).

Die SG Sonnenhof Großaspach steht mit 29 Punkten aktuell auf dem vorletzten Tabellenplatz (19). Mit nur 29 geschossenen Toren bildet der selbsternannte „Dorfklub“ aus Baden-Württemberg die schwächste Offensive der 3.Liga. Das letzte Spiel verlor das Team allerdings denkbar knapp in Mannheim mit 2:3. Großaspach steckt damit weiter tief im Abstiegskampf. Rechnerisch ist der Abstieg noch nicht besiegelt, doch bei elf Punkten Rückstand ist das rettende Ufer in weiter Ferne.

Beim Kader des SVM wird es deutliche Veränderungen geben. Jetzt spürt man die Strapazen der letzten Wochen. Auch das Spiel gegen Unterhaching war sehr intensiv. Marius Kleinsorge (Knieprobleme), Julius Düker (Probleme mit der Muskulatur), Thilo Leugers (Fersen-OP), Luka Tankulic (Aufbau nach Sprunggelenk-OP) fallen aus. Valdet Rama fehlt aus familiären Gründen. Stürmer Deniz Undav ist leicht angeschlagen, wird aber auf der Bank sitzen.

SVM-Cheftrainer Christian Neidhart am Mittwochmittag nach dem Training in der Nähe von Großaspach (Baden-Württemberg): „Die Spiele nach der Corona-Pause waren immer eng. Fußballerisch finde ich Großaspach eigentlich sehr gut, nur reißen sie es sich oft selbst ein. In der Tabellensituation müssen sie jetzt natürlich alle Spiele gewinnen – das wird man ihnen anmerken. Ich habe Respekt vor dem Team. Großaspach schlägt man nicht im Vorrübergehen.“

Von: Thomas Kemper